News 2013

Übergabe weiter Spielzeuge in der Kindernachsorgeklinik. Fotos (4): UGL/ E. Rahn
Übergabe weiter Spielzeuge in der Kindernachsorgeklinik. Fotos (4): UGL/ E. Rahn

20. Dezember 2013 - Kindernachsorgeklinik - 2. Teil

Bernau (er) Der Verein Uckermark gegen Leukämie stattete am Freitag einen Gegenbesuch in der Kindernachsorgeklinik Berlin/ Brandenburg in Bernau ab und überbrachte dabei weiteres gesponsertes Spielzeug der Uckermärker.
Am 11. Dezember kamen der Geschäftsführer Herr Funk und dessen Assistentin Frau Möhwald von der Kindernachsorgeklinik in Bernau nach Schwedt. Die Kindernachsorgeklinik suchte über das soziale Netzwerk "Facebook" einen Kinderkrippenwagen. Der Verein Uckermark gegen Leukämie wurde aufmerksam und machte sich sofort auf die Suche über das Portal "Ebay". Dort wurde der Verein schnell fündig und kaufte ein gebrauchtes Exemplar. Dieser war in keinem guten Zustand und Vereinsmitglieder restaurierten den Wagen. So wurde er neu lackiert, bekam neue Räder und die Sitze wurden neu gepolstert und mit einem kindgerechten Bezug bespannt.
Im Internet wurde dann vom Verein ein Aufruf gestartet, um Spielzeug vor allem solches, was die Motorik schult zu sammeln. Die Uckermärker reagierten prompt und so kamen Bobby Cars, Fahrräder und diverses Spielzeug wie auch Bücher und Kinderspiele zusammen. Diese große Sammlung wurde am 11. Dezember im Beisein des Schwedter Bürgermeisters Jürgen Polzehl, welcher auch Schirmherr des Vereins ist, in den Räumen der Feuerwehr in der Bäckerstraße an die Kindernachsorgeklinik übergeben.
Weiteres Spielzeug wurde nach der Übergabe über das Internet angeboten, welches dankend angenommen und teilweise selbst bei den Uckermärkern abgeholt wurde. Weitere Fahrräder, Dreiräder, Bobby Cars und anderes Speilzeug kamen zusammen. Die Schwedter Firma Tonitec sponserte einen neuen großen Kickertisch und einen Karton voller Lebkuchen für die Klinik.
Der Verein Uckermark gegen Leukämie möchte sich bei allen Sponsoren bedanken. Mit all diesen gesammelten Spenden machte sich der Verein am Freitag auf nach Bernau in die Kindernachsorgeklinik Berlin/ Brandenburg. Nach der Übergabe wurden die Mitglieder über das Klinikgelände geführt. Es wurden Untersuchungs- und Therapieräumlichkeiten, Kindergarten und Schule sowie Unterkünfte der Patienten und dessen Familien gezeigt. Viele Therapiemöglichkeiten stehen für die kleinen Patienten und deren Familien zur Verfügung. Töpfern, Flechten, musikalische Therapiemöglichkeiten, Gymnastik, Reittherapie, Schwimmen und vieles mehr werden angeboten. Kleine Patienten nach Krebstherapie und Herzerkrankungen und deren Therapie können sich in der Nachsorgeklinik gemeinsam mit ihrer gesamten Familie erholen und wieder Kräfte aufbauen und werden medizinisch und auch psychisch betreut. Auch verwaiste Eltern nach dem Tod des Kindes finden dort professionelle Hilfe und Kontakt zu Familien mit gleichem Schicksal. Ziel ist es mit therapeutischer Nachsorge für den kleinen Patienten gleichzeitig der gesamten Familie ein Angebot zu geben, wieder gemeinsam in den Alltag zurückzufinden. Die Klinik befindet sich in einer ruhig gelegenen Waldsiedlung bei Wandlitz. Dort können sich die Familien in den denkmalgeschützten Gebäuden ganz auf sich selbst konzentrieren abgelegen vom Alltagstrubel. In der gesamten Klinik sind Dankesschreiben und gebastelte Gegenstände als Dank für die gute Betreuung zu finden. Auf dem Weg zum klinikeigenen Kindergarten ist der gesamte Flurbereich mit kleinen Kinderhandabdrücken mit Namen und Datum verziert.
Die Kinder und Eltern waren bereits am Tage des Besuchs entlassen oder auch in den Weihnachtsurlaub geschickt, so dass sich die Vereinsmitglieder und die Klinik auf einen weiteren Besuch im Januar geeinigt haben.
Der Verein Uckermark gegen Leukämie wird auch in der Zukunft Mittel und Möglichkeiten in Bewegung setzen, um die Klinik zu unterstützen. Aktuell sucht die Kindernachsorgeklinik händeringend nach einem Kinderonkologen als Verstärkung in ihrem Team, wo sich der Verein mit den zahlreichen eigenen Kontakte auch unterstützend einbringt. Da die Klinik die einzige Klinik dieser Art in den neuen Bundesländern ist muss dafür gesorgt werden, dass sie erhalten bleibt und weiter gefördert wird. Der Verein wird in jeglicher Art weiter diese tolle Arbeit unterstützen und gemeinsame Projekte sind im neuen Jahr in Planung.

Unsere Vorstandsfrauen mit dem Präsident des Lionsclub Dr. Rudolf Volkmer. Foto: UGL/ E. Rahn
Unsere Vorstandsfrauen mit dem Präsident des Lionsclub Dr. Rudolf Volkmer. Foto: UGL/ E. Rahn

13. Dezember 2013 - Besuch bei den Prenzlauer Lions

Prenzlau (er) Der Vorstand unseres Vereins besuchte am vergangen Freitag den Prenzlauer Weihnachtsmarkt. Ziel war der Gemeinschaftsstand des Prenzlauer "Lions-Club" und des "Rotary-Clubs", die eifrig in der Weihnachtszeit Glühwein, Schmalzstullen und andere weihnachtliche Leckereien verkauften. Der Verkaufserlös geht in diesem Jahr an das Projekt "Stadtmodell Prenzlau" und unserem Verein . Wir möchten uns an dieser Stelle dafür bedanken und freuen uns bereits auf das nächste gemeinsame Projekt im nächsten Jahr.

Aufstellung für das Übergabefoto. Fotos (4): UGL/ E. Rahn
Aufstellung für das Übergabefoto. Fotos (4): UGL/ E. Rahn

11. Dezember 2013 - Kindernachsorgeklinik - 1. Teil

Schwedt/ Bernau (jg) Ein Hilferuf über Facebook ...
Es begann alles über das weltweite Netzwerk „Facebook“. Die Kindernach- sorgeklinik Berlin/ Brandenburg startete über Facebook einen Spendenaufruf für einen Krippenwagen für die Klinik. Wir als Verein wurden auf diesen Hilferuf aufmerksam und überlegten sofort, wie wir schnell helfen konnten. Die Suche nach einem Krippenwagen begann und bei Ebay wurde man schnell fündig und zögerten nicht lange. Der Verein erstand einen gebrauchten Krippenwagen und finanzierte diesen.
Eine komplette Restaurierung musste durchgeführt werden. Einige handwerklich begabte Mitglieder von Uckermark gegen Leukämie machten sich an die Arbeit und an einem Tag war der Krippenwagen dann fertig und bereit für die Übergabe.
Parallel dazu riefen wir über Facebook eine weitere Spendenaktion ins Leben, um Fahrräder, Bobbycar’s und anderes Spielzeug für die Kinder zu sammeln, um den Kindern vor Weihnachten noch eine Freude zu bereiten. Viele Spenden gingen bei uns ein und wir möchten und hierfür noch einmal recht herzlich bei alle beteiligten Uckermärker bedanken, die mitgewirkt und dies ermöglicht haben. Die Übergabe hier vor Ort war dann am 11. Dezember 2013 im zweiten Zug der Schwedter Feuerwehr in der Bäckerstraße. Der Geschäftsführer der Kindernachsorgeklinik Berlin/ Branden- burg, Bernd W. Funk, und die Assistentin der Geschäftsführung, Ines Möhwald, besuchten uns und gemeinsam mit unserem Schirmherren, dem Schwedter Bürgermeister Jürgen Polzehl, übergaben wir den Krippen- wagen und alle anderen gesponserten Spielsachen.
Eine offizielle Übergabe an die Kinder und Erzieher findet am kommenden Freitag durch Vereinsmitglieder von Uckermark gegen Leukämie in der Kindernachsorgeklinik in Bernau statt.
Über diese Einladung der Geschäftsführung freuen wir uns sehr und wir werden auch über diesen Besuch berichten.

Gut Besuchter Plenarsaal im Paul-Wunderlich-Haus. Fotos (4): UGL/ E. Rahn
Gut Besuchter Plenarsaal im Paul-Wunderlich-Haus. Fotos (4): UGL/ E. Rahn

07. Dezember 2013 - Große Typisierung in Eberswalde

 

Eberswalde (ib & er) Am vergangenen Samstag hieß es wieder "Hilfe für Christopher und andere"
Im Eberswalder "Paul-Wunderlich-Haus" konnte man sich im Alter von 16 bis 40 Jahren als Stammzellspender typisieren lassen.
Christopher, der an aplastischer Anämie erkrankt ist, hat seit seiner Diagnose im April 2013 immer noch keinen ge- eigneten Stammzellspender, um endlich transplantiert zu werden. Nur eine Stammzellentransplantation bietet Aussicht auf Heilung.
Nach Anfrage übernahm mit großer Freude unsererseits die Stefan-Morsch- Stiftung die Typisierungsaktion als Datei und Emil Morsch war persönlich vor Ort, um die Aktion zu leiten und jegliche Fragen mit seinem Team zu beant- worten. Es war eine sehr professionelle und harmonische Zusammenarbeit mit der Stefan-Morsch-Stiftung und eine weitere enge Zusammenarbeit wurde am Samstag besprochen, was uns als Verein sehr freut und wo wir viel lehrreiches in Zukunft erlernen können. Die Geschichte der Stefan-Morsch- Stiftung ist einzigartig und Emil Morsch leitet bis heute erfolgreich die Stiftung im Sinne der Patienten.
Als Schirmherr holten wir den Landrat des Barnim, Herrn Bodo Ihrke, mit ins Boot, der unsere Aktion tatkräftig begleitete und die Pressarbeit unter- stützte und einen Aufruf für die Aktion startete. Auch die Örtlichkeit sowie auch ein Stellplatz auf dem Weih- nachtsmarkt, der aktuell zeitgleich lief, wurde uns vom Landrat zur Verfügung gestellt. Im Herzen von Eberswalde war dies ein guter Anlaufpunkt, um eine Aktion zu starten. Das Ambiente des Weihnachtsmarktes gab noch einmal zusätzlich eine schöne Atmosphäre.
Die Familie von Christopher veran- staltete einen Trödelmarkt, um Spendengelder für die Finanzierung der Laborkosten einzunehmen. Auch ein Plätzchenverkauf und diverse Getränke sollten den Spendentopf füllen. Daran beteiligten sich viele fleißige Helfer im Vorfeld, die unserem Aufruf folgten, Plätzchen für den guten Zweck zu backen.

Letztendlich war der Tag ein voller Erfolg und 180 Menschen ließen sich am Samstag für die Stammzellspenderdatei der Stefan-Morsch-Stiftung registrieren.
180 neue Hoffnungsträger und vielleicht der "Eine" für Christopher.
Vielen Dank an die Stefan-Morsch-Stiftung, dem Landrat Bodo Ihrke, den Blutabnehmern des Krankenhauses GLG Eberswalde, allen Helfern und Unterstützern im Vorfeld und an diesem Tag und Christopher und seiner Familie.
Weiterhin großen Dank an die Kultband "City", die aktuell immer noch Spendengelder für die Finanzierung der Aktion sammelt. Das Konto ist weiterhin geöffnet und es können weiter Gelder eingezahlt werden.

Hier der Link von "City":
www.city-internet.de/shop/news-3

 

Spendenkonto:

Kontoinhaber:

Stefan-Morsch-Stiftung

Bank:

Sparkasse Uckermark

Kontonummer:

101 009 240

Bankleitzahl:

170 560 60

Stichwort:

„Hilfe für Christopher und andere“

Im Bild: Familienanghörige von Christopher, (li.), Melanie und Ines von Uckermark gegen Leukämie (mi.), Landrat Herr Bodo Ihrke und Herr Dr. Schmalfeld von der Stefan-Morsch-Stiftung (re.) Foto: UGL/ E. Rahn
Im Bild: Familienanghörige von Christopher, (li.), Melanie und Ines von Uckermark gegen Leukämie (mi.), Landrat Herr Bodo Ihrke und Herr Dr. Schmalfeld von der Stefan-Morsch-Stiftung (re.) Foto: UGL/ E. Rahn

22. November 2013 - Beim Landrat im Barnim

 

Eberswalde (ib & er) )Am heutigen Tag gab es ein gemeinsames Treffen, bei dem sich alle Beteiligten der "Aktion für Christopher" kennen lernten. Familienangehörige von Christopher, seine Tante und seine Cousine, und Herr Dr. Schmalfeld als Vertreter der Stefan-Morsch-Stiftung und Mitglieder unseres Vereins "Uckermark gegen Leukämie" (UGL) kamen beim Schirmherrn der Aktion, beim Landrat des Landkreises Barnim, Herrn Bodo Ihrke, in Eberswalde zusammen. Thema des Treffens war natürlich die bevorstehende Typisierungsaktion am 7. Dezember im Eberswalder "Paul-Wunderlich-Haus". Der Ablauf und die weitere Organisation der Typisierungsveranstaltung sowie die Überlegungen, wie man weitere Sponsoren ins Boot holen könnte, um die Laborkosten der Typisierungsaktion zu finanzieren waren Thema. Der Landrat signalisierte jegliche Unterstützung, die seine Möglichkeiten einräumen, um viele Spender an diesem Tag zu mobilisieren. Eine gute Aufklärung im Vorfeld mit gemeinsamer Pressearbeit sollen letztendlich die Bevölkerung für dieses Thema sensibilisieren und somit hoffentlich die Aktion mit großer Anteilnahme zum Erfolg führen, um für Christopher und natürlich auch für alle anderen Patienten die Chance auf Heilung zu geben. Dr. Schmalfeld berichtete über die Arbeit der Stefan-Morsch-Stiftung, wir als die Mitglieder von "UGL" gaben einen kurzen Einblick über die Aufgaben und Ziele unseres Vereins und die Angehörigen sprachen über Vorbereitungen seitens der Familie. Letztendlich haben wir alle gemeinsam ein Ziel und das heißt "Leben retten". Für die Aktion wird vom Landratsamt Barnim der Plenarsaal im "Paul-Wunderlich-Haus" zur Verfügung gestellt. Weiter wurde vom Landrat ein Stellplatz für einen Infostand und andere Aktivitäten bzw. Verkaufsstände für die Einnahme von Spendeneinnahmen auf dem an diesem Tag stattfindenden Weihnachtsmarkt zur Verfügung gestellt. Die Familie von Christopher wird an diesem Tag einen kleinen Trödelmarkt organisieren sowie gesponserte Heißgetränke und selbstgebackene Plätzchen verkaufen, um die Laborkosten zu finanzieren. Viele fleißige Helfer sind bereits dabei, diese Plätzchen zu backen, um auch auf diese Art die Aktion zu unterstützen. Auch Geldspenden retten Leben. Die Typisierung vor Ort ist natürlich kostenlos. Wer nicht als Spender in Frage kommt und trotzdem helfen möchte, kann mit einer Geldspende die Aktion " Hilfe für Christopher und andere" unterstützen. Die Stefan-Morsch-Stiftung wird an diesem Tag mit unserer Unterstützung die Typisierungsveranstaltung leiten. Ein gemeinsamer Pressetermin wird Anfang nächster Woche noch einmal besprochen, wo dann alle Beteiligten der Aktion noch einmal zusammenkommen werden, um nochmals für die Aktion zu werben, Aufklärung zu betreiben und hoffentlich die Bevölkerung für das Thema " Stammzellspende" wachrüttelt. Die Familie von Christopher, der Landrat, Herr Ihrke, die Stefan- Morsch-Stiftung sowie Uckermark gegen Leukämie freuen sich auf eine gemeinsame und gute Zusammenarbeit.

Spendenkonto:

 

Kontoinhaber:

Stefan-Morsch-Stiftung

Bank:

Sparkasse Uckermark

Kontonummer:

101 009 240

Bankleitzahl:

170 560 60

Stichwort:

„Hilfe für Christopher und andere“

 

 

 

MOZ-Fotograf Oliver Voigt ließ sich durch Melanie typisieren. (Foto: UGL/ E. Rahn)
MOZ-Fotograf Oliver Voigt ließ sich durch Melanie typisieren. (Foto: UGL/ E. Rahn)

18. Oktober 2013 - Nacht der Vampire

Schwedt (er)  Am Samstag gab es die, bereits zur Tradition gewordene, "Nach der Vampire" vom Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt und des Blutspendedienstes PlusBlut in den Räumen der Uckermärkischen Bühnen Schwedt.
Zum ersten mal nahmen wir an dieser Aktion teil und typisierten. Wir haben an diesem Abend für die Knochen- markspendenzentrale Düsseldorf typisiert.
Es hat uns gefreut das wir an dieser Aktion teilnehmen durften und wieder neue potenzielle Lebensretter gewinnen konnten.

 

Bilder der Märkischen Oderzeitung

 Logo der Lionsclubs  (Foto: Lionsclub)
Logo der Lionsclubs (Foto: Lionsclub)

10. Oktober 2013 - Vortrag im Lionsclub Prenzlau

Prenzlau (ib) Mitglieder unseres Vereins haben am Donnerstagabend beim Lionsclub in Prenzlau einen Vortrag über Blutkrebs gehalten. Von den Linos-Mitglieder wurden viele Fragen gestellt, welche durch unsere Mitglieder beantwortet wurden.
Auch wurde über die Geschichte, bisherigen und zukünftige Projekte von Uckermark gegen Leukämie gesprochen. Es gab auch Gespräche über gemein- same Vorhaben und eine Unterstützung durch die Lions für unseren Verein.

 Bei der schwarzen Nacht waren unsere Mitglieder gut besucht.  (Foto: UGL/ E. Rahn)
Bei der schwarzen Nacht waren unsere Mitglieder gut besucht. (Foto: UGL/ E. Rahn)

31. August 2013 - Schwarze Nacht-Party

Schwedt (er) Am Samstagabend haben sich Mitglieder unserer Initiative "Uckermark gegen Leukämie" an der Partyveranstaltung "Schwarze Nacht" im Schwedter Mehrzweckgebäude "Kosmonaut" beteiligt.
In einem Nebenraum bauten sie einen Typisierungs- und Infostand auf. Unsere drei Mitglieder haben an diesem Abend 39 Besucher in die Knochenmark- spenderdatei aufnehmen können. Auch Geldspenden wurden an diesem Abend gesammelt. Am Ende unserer Aktion war die Spendenbox mit 240 Euro gefüllt.
Alle potentiellen Stammzellspender werden bald Post von der DKMS mit ihrer Spenderkarte bekommen.
Unsere nächste Aktion wirft auch schon ihre Schatten voraus. Am 14. September werden wir mit unseren Stand beim Tag der offenen Tür im Klinikum Uckermark in Schwedt dabei sein. Wir freuen uns auch an diesen Tag auf reichlich Besucher und neue potenzielle Stammzellspender.

Nadine Jantze war die erste Typisierte an diesem Tag. Die Blutabnahme erfolgte durch das UGL-Mitglied Krankenschwester Melanie Heinze. Fotos (4): UGL/ E. Rahn
Nadine Jantze war die erste Typisierte an diesem Tag. Die Blutabnahme erfolgte durch das UGL-Mitglied Krankenschwester Melanie Heinze. Fotos (4): UGL/ E. Rahn

24. August 2013 - Hilfe für Christopher und andere

 

Prenzlau (er) Am vergangenen Samstag fand auf dem Gelände des "Technischen Hilfswerk" in Prenzlau eine Typisierungsaktion für den an Blutkrebs erkrankten 23-jährigen Christopher statt.
Für Christopher wird aktuell ein Spender gesucht, da in der weltweit zur Verfügung stehenden Datei kein Stammzellspender für ihn gefunden werden konnte. Nur eine Stammzell- spende kann sein Leben retten. Die Aktion wurde durch die Initiative " Uckermark gegen Leukämie" (UGL) und die Familie des an aplastischer Anämie erkrankten Christopher in Zusammenarbeit mit der "Deutschen Knochenmarkspenderdatei" (DKMS) organisiert.
Bei der Aktion ließen sich 203 Uckermärker typisieren und somit stehen wieder 203 neue Hoffnungsträger für an Blutkrebs erkrankte in der weltweiten Datendatei zur Verfügung.
Jede einzelne Typisierung kostet 50 Euro. Dabei handelt es sich hierbei um die Laborkosten, die entstehen, um die genetischen Merkmale zu bestimmen. Die "DKMS" finanziert diese aus- schließlich aus Spendengeldern. Um diese Laborkosten zu finanzieren wurden auf dem Gelände des THW diverse Verkaufsstände organisiert. Auch an Spass für die Kleinen war gedacht. Ein Spaßmobil mit vielen Spielmöglichkeiten, eine Hüpfburg, Ponyreiten und diverse andere Kinderspiele und -basteleien rundeten das Programm ab. Alle Einnahmen des Tages gingen zu 100 Prozent auf das im Vorfeld eingerichtete Aktionskonto "Hilfe für Christopher und andere". Die Kuchen wurden von vielen Uckermärkern gebacken und für die Aktion zur Verfügung gestellt. Artikel für den Flohmarkt kamen teilweise aus der ganzen Bundesrepublik. Kaffee, Bratwurst, Brötchen, Pommes, diverse Getränke und andere Lebensmittel wurden von Einkaufsmärkten und Einzelhändlern aus Teilen des Barnim und der Uckermark als Sachspende zur Verfügung gestellt. Zum Ende der Aktion kam eine Spendensumme von 2231 Euro für das Aktionskonto zusammen.
Aktuell stehen verteilt in der Uckermark und im Barnim noch immer Spenden- dosen, die hoffentlich noch weiter reichlich gefüllt werden, um weitere Typisierungen zu finanzieren.
Die Familie von Christopher sowie die Initiativgruppe "Uckermark gegen Leukämie" bedankt sich auf diesem Wege noch ein mal recht herzlich für die große Unterstützung durch Sponsoren sowie an alle fleißigen Helfer am Aktionstag.
Ein besonderer Dank geht an Ilona Köster und ihren Helfern vom "Technischen Hilfswerk".
Das Aktionskonto "Hilfe für Christopher und andere" ist weiter offen und wir hoffen, dass auch noch weitere Spenden eingehen, denn jeder Euro wird gebraucht, um weitere Typisierungen vornehmen zu können.

 Typisierung von Besuchern der Kreisvolkshochschule.  (Foto: UGL/ E. Rahn)
Typisierung von Besuchern der Kreisvolkshochschule. (Foto: UGL/ E. Rahn)

23. August 2013 - Typisierung bei der Volkshochschule

Prenzlau (er) Die Initiative "Uckermark gegen Leukämie" typisierte per Wangenabstrich bereits am Vortrag der großen Aktion beim "Tag der offenen Tür" der Kreis- volkshochschule in Prenzlau.
Hierbei wurden 28 potenzielle Stamm- zellspender in die Deutsche Knochen- markspenderdatei aufgenommen.
Auch ein Betrag in Höhe von 300 Euro kam an diesem Tag durch Spenden und Verkauf zusammen, um weitere Stammzellspender in die Datei auf- nehmen zu können.

 Spender Jeff Klemm in der Uniklinik Dresden.  (Foto: privat)
Spender Jeff Klemm in der Uniklinik Dresden. (Foto: privat)

09. Juli 2013 - Weiterer Uckermärker ist Spender

Der Uckermärker Jeff Klemm ist ein weiterer Spender aus unserem Landkreis, der einem Patienten Hoffnung gibt.
Jeff typisierte sich 2010 beim Schwedter Blutspendedienst und wurde in die Datei der DKMS aufgenommen. 2011 und 2012 kam er bereits als möglicher Spender in die engere Wahl. In diesem Jahr kam er erneut als Spender in Frage und dieses Mal kam es auch zu einer Spende. Bei der nunmehr dritten Blutuntersuchung kam ziemlich schnell die Rückmeldung.
"Ein Rückzieher kam selbstverständlich nicht in Frage", sagte er uns gegenüber. Die Voruntersuchung und die Knochenmarkspende fanden in der Dresdner Uniklinik statt. Über seine Spende sagte er: "Der Eingriff selbst lief völlig problemlos. Auch Müdigkeits- und Konzentrationsdefizite konnte ich bei mir nicht feststellen."
Jeff weiß, dass seine Spende an eine Spanierin ging. Sie ist im Jahr 1958 geboren. "Nun heißt es abwarten und auf eine positive Rückmeldung seitens der Spenderdatei zu hoffen", sagt er.
Auch wir, die Initiative "Uckermark gegen Leukämie" und alle Mitstreiter hoffen, dass es bald positive Meldungen zum Gesundheitszustand der Patientin gibt.

Blumenniederlegung am Grab von Axel Baumgarten. (Fotos (4): UGL/ E. Rahn)
Blumenniederlegung am Grab von Axel Baumgarten. (Fotos (4): UGL/ E. Rahn)

22. Juni 2013 - Charityaktion und Gedenkfahrt

Uckermark (er) Am vergangen Samstag fand in Schwedt eine Charityaktion zu Gunsten von Uckermark gegen Leukämie statt.
Die Initiative "Charity 1330" rief zu einer Gedenkfahrt für Axel Baumgarten, den Mitbegründer von Uckermark gegen Leukämie, und Uwe Hessler auf.
Gegen 15 Uhr fuhren 39 Maschinen zunächst Richtung Passow, machten dort halt um Einigen die Möglichkeit zu geben am Grab von Uwe Hessler Blumen nieder zulegen. Dann ging die Fahrt weiter, unter anderem um den Parsteiner See, zur Ruhestätte von Axel Baumgarten. Hier wurden ebenfalls Blumen nieder gelegt. Im Folgenden ging die Tour zurück zum Ausgangspunkt wo bereits die Freiwillige Feuerwehr Schwedt/Oder mit ihrer Drehleiter wartete.
Auf einer Freifläche wurde das Puzzleteil des ehemaligen DKMS-Logos aus den anwesenden Personen gebildet. Die Mitmachenden reichten jedoch nicht für die vorgestellte Größe aus und so bat man die Gäste einer Hochzeit in unmittelbarer Nähe. Das Brautpaar Martin und Jenny Jagnow und die Feiernden ließen sich nicht lang bitten. Als Dankeschön durften die beiden mit ihrem Sohn in die Mitte des Symbols. Aus der Drehleiter der Feuerwehr wurde das Bild durch die Fotografen der Märkischen Oderzeitung, des Blick- punktes sowie durch unseren Fotografen für die Ewigkeit festgehalten.
Für die Kinder gab es Kinderschminken und eine Hüpfburg. Durch Kuchen- und Brandwurstverkauf wurden 175 Euro eingenommen. Neben dem Kuchenbasar stellten wir eine Spendenbox auf, hierbei kamen 230 Euro zusammen. Aus vergangen Aktion der Charity 1330 kamen noch einmal 550 Euro dazu. Alles zusammen macht eine stolze Summe von 955 Euro. 16 Personen ließen sich durch unser Team typisieren.
Der Blutspendedienst Plusblut, die ebenfalls vor Ort waren, kam leider nur auf acht Blutspender.
Wir möchten uns bei allen Organisatoren und Teilnehmern für den gelungenen Nachmittag bedanken. Für die beiden Frauen von Axel und Uwe war es eine sehr emotionale Aktion.

Typisierung per Wangenabstrich. (Fotos (7): UGL/ E. Rahn)
Typisierung per Wangenabstrich. (Fotos (7): UGL/ E. Rahn)

15. Juni 2013 - 6. Blutsbrüdertour

Schwedt (er) Am vergangen Samstag fand die traditionelle Blutsbrüdertour statt. Vor, während und nach der Uckermark-Tour haben die Teilnehmer und Besucher die Chance Blut zu spenden. Ausgerichtet und organisiert wurde die sechste Tour durch den Blutspendedienst Plusblut und dem Asklepios Klinikum Uckermark.
Auch wir von Uckermark gegen Leukämie (UGL) waren wieder vor Ort um für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei zu typisieren. Hierbei kamen 10 neue potenzielle Spender zusammen. Vier ließen sich während ihrer Blutspende die nötige Menge Blut abnehmen, sechs ließen sich per Wangenabstrich typisieren. 25 Euro kamen als Geldspende zusammen.
Durch den Lokalsender Uckermark TV wurde ein Vorinterview mit unserem Mitglied Melanie Heinze geführt. Für den Sommer ist ein ausführliches Interview zur Geschichte von UGL geplant.
Bei der Blutspende kamen, unseren Informationen nach, 100 Spenden zusammen.

Mitglieder der SG Crussow lassen sich typisieren. (Fotos (4): UGL/ E. Rahn)
Mitglieder der SG Crussow lassen sich typisieren. (Fotos (4): UGL/ E. Rahn)

31. Mai 2013 - Typisierung bei Sportfest

Crussow (er) Zwölf neue Typisierte und 150 Euro Spende in den Spendentopf.

Während des zweiten Eltern-Kinder- sportfest der Sportgemeinschaft Crussow (SG) wurde in Partnerschaft mit dem Blutspendedienst Plusblut zur Blutspende aufgerufen. 35 Personen sind dem Aufruf nachgekommen und haben gespendet. Gleichzeitig hatten die Anwesenden die Möglichkeit sich für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei typisieren zu lassen. Die Schwestern des Blutspendedienstes nahmen während der Blutspende die nötige Menge Blut für die Typisierung gleich mit ab. Wer kein Blut spendete, sich jedoch typisieren lassen wollte konnte dies per Wangenabstrich tun. Durch beide Möglichkeiten kamen 12 neue poten- zielle Spender zusammen.
Die SG Crussow entschied 50 Prozent der Einnahmen aus Essen und Trinken unserer Initiative zu spenden. Eine Privatperson verkaufte gebackene Waffeln und spendete die Einnahmen ebenfalls. Somit kamen am Ende des Tages 141 Euro zusammen, welche durch den Vorsitzenden der Sport- gemeinschaft auf 150 Euro aufgerundet wurde.
Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Beteiligten bedanken.

 Präsentation der ersten Shirts unserer Initiative.  Foto: UGL/ S. Gesche
Präsentation der ersten Shirts unserer Initiative. Foto: UGL/ S. Gesche

31. Mai 2013 - Neue Shirts für das Team

Crussow (er) Auf dem zweiten Eltern-Kindsportfest in Crussow wurden erstmals eigene Shirts präsentiert.
Nach einer Idee unseres Mitglieds Melanie wurden Poloshirts angefertigt, welche vorne das Logo von Uckermark gegen Leukämie und das der DKMS zeigen. Auf der Rückseite war ein Foto des Mitbegründers Axel Baumgarten gedruckt.
Alle Mitglieder haben von der Aktion gewusst, nur unsere Ines nicht. Ihr wurden die Shirts als eine gelungene Überraschung zuerst präsentiert. Bei ihr war die Freude sehr groß. Sie sagte, das sie froh sei so ein Team zu haben.