News 2016

21.12.2016 - Spendenaktion "Waldweihnacht" der Stadt Prenzlau

Im Namen ihrer Kolleginnen Claudia Burmeister und Anita Sembach übergab Maren Schön (neben Bürgermeister Hendrik Sommer) die Spende in Höhe von 500 Euro, verpackt in zwei kleine "Sorgenfresser" an Ines Baumgarten und Stephan Hahn vom Verein Uckermark gegen Leukämie. Auf der Waldweihnacht hatten die drei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung nun schon zum wiederholten Mal Waffeln und heiße Getränke für den guten Zweck verkauft. Das Geld, so Ines Baumgarten, werde unter anderem für die Laboruntersuchungen bei Typisierungsaktionen, aber auch dafür verwandt, an Krebs erkrankten Kindern Wünsche zu erfüllen.

 

Wir waren sehr gerührt und sagen von ganzem Herzen Danke an die Initiatoren der Stadt Prenzlau.

19.12.2016 - Wunder vor dem Weihnachtsfest (Artikel der MOZ)

 

Der Labrador-Welpe Benny hat das Herz des kleinen Pauls und von Papa René im Sturm erobert.

© MOZ/Sven Klamann

 

 

Eberswalde (MOZ) Das größte Wunder ist dem krebskranken Paul und seinem Papa René bereits vor Weihnachten passiert: Dem Vierjährigen geht es so gut wie seit Ausbruch der heimtückischen Krankheit nicht mehr. Die kleine Familie hat allen Grund, sich auf besinnliche Feiertage zu freuen.

Der Vierjährige ist kaum zu bremsen. Es muss um seinen Geburtstag Mitte Oktober herum gewesen sein, als ihm wieder das Essen zu schmecken und die Haare zu wachsen begannen. Mittlerweile ist Paul zumindest auf den ersten Blick nicht mehr anzusehen, dass er an einer besonders seltenen Art von Leukämie leidet. Gerade durchläuft der Junge eine Erhaltungstherapie, in der er jeden Monat vier Tage lang in der Charité in Berlin Chemo-Spritzen bekommt. "Wenn weiterhin alles klappt, werden auch die Spritzen nach einem Jahr abgesetzt. Die starken Medikamente, die Paul immer noch nehmen muss, können die Ärzte dann nach und nach reduzieren", wagt der alleinerziehende Vater einen Ausblick. Nach fünf Jahren ohne Rückfall würde der tapfere kleine Patient schließlich als geheilt gelten.

 

 

Auch wenn momentan alles so aussieht, als sei das Glück in die Familie zurückgekehrt, schafft es René nicht, seine Angst zu verbannen.

Zu viel hat der Berufskraftfahrer seit dem 8. März erlebt - dem Tag, an dem sein Sohn die niederschmetternde Diagnose erhielt. Zuletzt hatte Paul am 16. September eine Katheter-Sepsis erlitten, die ihn beinahe das Leben gekostet hätte. Der Kleine konnte damals nur durch eine Not-OP gerettet werden. "Das waren die schwersten Stunden meines Lebens", blickt der Papa zurück, der all seine Kraft dafür einsetzt, Paul einen möglichst unbeschwerten Alltag zu ermöglichen, der immer wieder Höhepunkte zu bieten hat. So war die kleine Familie doch noch zwei Wochen zum Angelurlaub in Dänemark, nachdem die ursprünglich gebuchte Reise auf Anraten der Ärzte abgesagt worden war. Vater und Sohn haben überdies das Ozeaneum in Stralsund und das Sea Life in Berlin besichtigt. "Paul soll halt nicht immer nur an seine Krankheit denken", findet der Papa, der ungemein froh darüber ist, vom Verein Uckermark gegen Leukämie unterstützt zu werden. Dessen Spendenaufruf hat mittlerweile 19 090 Euro eingebracht. Jeder Cent davon wird gebraucht. Denn der Berufskraftfahrer musste sich arbeitslos melden, um sein Kind rund um die Uhr betreuen zu können. Weil zum Beispiel Auslagen und Spesen nicht in die Berechnung eingeflossen sind, fällt Renés Arbeitslosengeld niedrig aus. Die häufigen Fahrten ins Krankenhaus, die vielen Salben, die Paul zusätzlich zu den von den Ärzten verordneten Medikamenten benötigt, und so manche andere ungeplante, aber unvermeidbare Ausgabe wären ohne die Hilfsbereitschaft so vieler Barnimer und Uckermärker nicht zu bezahlen. "Diese unglaubliche Anteilnahme macht mich immer wieder sprachlos vor Dankbarkeit", sagt der Vater.

Alles läuft darauf hinaus, dass Paul ab Januar wieder in den Kindergarten gehen kann. "Hoffentlich kennen mich meine Freunde noch", sagt der Kleine voller Vorfreude. Sein Vater hofft, von der Agentur für Arbeit eine Umschulung angeboten zu bekommen. "Vielleicht zum Speditionskaufmann", sagt René. Noch lieber aber wäre ihm, wenn er in einer Firma in Eberswalde oder im Umland als Fuhrparkleiter anfangen dürfte. "Da könnte ich mein gerüttelt Maß an Berufserfahrung einbringen - und wäre dennoch jeden Abend pünktlich zu Hause", erklärt der Papa.

Zu Weihnachten hat sich der Vierjährige eine "Jungsküche", ein blaues Auto und das Hauptquartier von Feuerwehrmann Sam gewünscht. Und die Erlaubnis, ausgiebig mit dem neuesten Familienmitglied, dem vier Monate jungen Labrador-Welpen Benny, zu kuscheln. "Die Ärzte halten es für wichtig, dass Paul sein Immunsystem fordert. Dazu trägt der Hund bei - auch weil wir mit ihm oft an die frische Luft gehen", sagt der Vater.

Spenden an Uckermark gegen Leukämie, IBAN: DE27 1705 2302 0130 0074 71, BIC: WELADED1UMX, Verwendungszweck: Paul, Sparkasse Schwedt

 

12.12.2016 - Spendenaktion in Angermünde im "Grambauer Kalit"

Alle Jahre wieder dieses schöne Event in Angermünde...  (Artikel der Märkischen Oderzeitung)

Wir sagen von ganzem Herzen Danke an die Inhaber des "Grambauer Kalit" und Torsten Schünemann, die in den letzten Jahren für uns als Verein diese Spendenaktion mit diesem tollen weihnachtlichen Ambiente organisieren.
Vielen Dank auch an die Gäste, die wieder einmal Herz zeigten und uns somit unterstützen bei unserer Arbeit für betroffene Familien.

03.12.2016 - "Lange Nacht der Therme" in Templin

Zur Langen Nacht der Therme kamen knapp 500 Besucher am Abend. Von jedem Besuchereintritt ging 1,00 EUR an unseren Verein. Somit kamen für unseren Verein 500,00 EUR zusammen.

 

Für tolle Unterhaltung zum Thema Film sorgte ein Teil der EL DORADO Stuntcrew - ein Badegast lieferte sich sogar ein Schießduell mit einem fiesen Banditen.

 

Ein Typisierungsstand vor Ort durch uns gab den Besuchern die Möglichkeit, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen.

 

Rundum ein super schöner Abend und wir als Verein sagen Dankeschön für diese tolle Spendensumme.

02.12.2016 - Wir sagen Danke an "C & A"

 

Wir möchten uns recht herzlich als Verein für die großzügige Spende in Höhe von 2000 EUR durch die Firma C & A bedanken. Gerade eben war die Übergabe im Odercenter Schwedt durch die Leiterin der Filiale sowie dem Bürgermeister der Stadt Schwedt, Herrn Polzehl.

Neue Projekte warten im neuen Jahr und wir können jeden Euro wieder gebrauchen, um Betroffene und ihre Familien in jeglicher Art zu unterstützen. Dies ist sehr vielfältig und immer wieder eine neue Herausforderung auch für uns. Jede Unterstützung ist wichtig und notwendig, um unsere Arbeit weiterführen zu können. Vielen Dank!!!

07.11.2016 - Einladung beim Rotary Club Schwedt

Der Verein folgte einer Einladung des  Rotary Club Schwedt. Im Gespräch mit den Mitgliedern ergaben sich viele interessante Themen und Ansätze für unsere weitere Arbeit. Im Anschluss des Abends wurde unserem Verein eine Spende in Höhe von 500 EUR zugesagt, welche dann in den nächsten Tagen übergeben wird. Wir bedanken uns recht herzlich für die Einladung und natürlich für die tolle Spendensumme zugunsten unseres Vereins.

02.09.2016 - Schöne Momente für Paul im Eberswalder Zoo

Ein Vergnügen der besonderen Art hatten wir heute gemeinsam mit Paul im Zoo Eberswalde.

Ein riesengroßes Dankeschön an den Zoodirektor, Herrn Dr. Hensch, der allen ein super schönes Erlebnis bescherte.

Früh noch in der Klinik, überraschend war eine Lumbalpunktion angesetzt, das heißt Paul in den OP / Narkose, um 14.00 Uhr ist er dann endlich wieder einigermaßen bei sich und es geht Richtung Eberswalde.... Alles sehr chaotisch für den heutigen Tag mal wieder... nicht geplant 😞

Im Zoo dann angekommen, warteten viele Tiere auf ihn, die er füttern und streicheln durfte. Die Schlange war nicht so Seins, aber als Papa Rene die Schlange nahm, war auch Paulchen mutig . Schön, den kleinen Mann Freude zu bereiten. Sein Lachen entschädigt für alles und macht die Arbeit im Verein so wertvoll. Der Paul, der immer lacht 💜💜

Dem kleinen Kämpfer Paul Freude zu bringen in den Chemopausen, das haben wir uns als Verein als Ziel gesetzt. Ein Wunsch, den Paul hatte, wurde schnell umgesetzt ... eine Polizeistation von Playmobil mit Zubehör ... war rasch gekauft und nach dem absolvierten Chemoblock besuchten wir ihn. Die Freude war groß, die Kinderaugen strahlten ...

Seit Juni Spendenaktion für Paul - Spendenstand 01.09.2016 über 16000,00 EUR für die kleine Familie

Paul ist 3 Jahre alt und lebt in Eberswalde. Er kämpft seit März diesen Jahres gegen Leukämie. Er lebt bei seinem Papa, der 24 Stunden mit ihm zusammen ist seitdem. Der Vater musste den Job aufgeben. Paul wird in der Kinderonkologie in Berlin/Charite' behandelt.  Ein Unterstützer des Vereins informierte uns über dieses Schicksal und gleich kam ein Kontakt zustande. Eine Spendenaktion sollte die finanziellen Nöte nehmen. Bis Anfang September konnte für die beiden über 16.000,00 EUR gesammelt werden. Vielen Dank an alle, die das möglich gemacht haben.

 

Der Verein ist durchgehend mit den beiden in Kontakt und steht ihnen auch in allen weiteren Fragen zur Seite.

27. August 2016 - Musikfestival in Storkow

Wir als Verein folgten der Einladung in Storkow und gemeinsam mit den Organisatoren vor Ort typisierten wir vor Ort. Am Ende des Tages konnten wir 53 neue Stammzellspender registrieren. Vielen Dank an die Organisatoren der Veranstaltung, allen Helfern und den neuen Spendern.

23.07.2016 - Liederfestival in Thomsdorf

In diesem Jahr waren wir zum ersten Mal zu Gast beim Thomsdorfer Lieferfestival. Gerd Epmeyer, Organisator dieses gelungenen Musikevents, lud den Verein ein und wir nahmen diese Einladung sehr gerne an. Tolle musikalische Klänge, eine tolle Location direkt am See und super schönes Wetter rundeten diese Veranstaltung ab und am Ende des Tages konnten wir über 30 neue Typisierungen als Erfolg werten. Vielen Dank an Gerd Epmeyer und allen, die sich an unserem Stand als Stammzellspender registrieren ließen.

Juli 2016 - Eine "Schwalbe" für Robin - Aufruf von Elvis-Sänger Jonny Henning -  wir unterstützen und helfen mit, diesen Wunsch zu erfüllen ...

Das ist Robin!

Robin ist 11 Jahre alt und an Leukämie erkrankt. Nach einer Tumordiagnose und Operation kam dann der erneute Schlag. Innerhalb von 4 Wochen änderte sich sein Leben und das seiner Eltern.
Alle 3 traf ich gestern bei McDonalds. Die Eltern kamen mit Robin grad aus der Klinik und erfüllten ihm damit einen kleinen Wunsch.
Nach Chemotherapien und unzähligen Aufenthalten in Rostock wünscht sich Robin endlich wieder ein normaler Junge zu sein, mit Freunden zu spielen, ins Kino zu gehen,durch Schwimmbecken zu kraulen und mit seiner eigenen Schwalbe über die Felder seines Heimatdorfes zu knattern.

Danke für über 300 Teilungen meines letzten Beitrages...Dankeschön von Robin und Family...

Das erste Geld ist schon zusammen...doch leider reicht das Ersparte der Eltern nicht um Robins Wunsch zu erfüllen.

 

Wir sind natürlich mit dabei und wollen, dass Robin dieser Wunsch erfüllt wird ....

 

Alles erdenklich Gute für Robin, werde schnell gesund ....

11.06.2016 Blutsbrüdertour in Schwedt/Oder

Da haben wir nichts hinzuzufügen ... Vielen Dank, dass wir wieder dabei sein durften, ein tolles Event !!!

 

(Text - Facebook "Schwedter Blutsbrüdertour")

Damit haben wir echt nicht gerechnet: Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich am 11.06.2016 über 600 Biker, motorradbegeisterte Fans und Blutspendewillige auf dem Theatervorplatz der Uckermärkischen Bühnen Schwedt ein, um die 9. Auflage der Blutsbrüdertour zu erleben. Mit mehr als 350 Motorrädern startete die rund zweistündige Ausfahrt durch die blühenden Landschaften der Uckermark, organisiert vom Verein „Schwedter Blutsbrüdertour e. V.“.

109 Freiwillige meldeten sich zum Blut spenden bei der Haema AG an. Bereits ab 13 Uhr war das Hauptfoyer des Theaters bis auf den letzten Platz gefüllt, die Warteschlange riss bis in den Abend nicht ab. Das Haema-Team war begeistert von der riesigen Spendenbereitschaft in Schwedt und hatte alle Hände voll zu tun. „So nette Menschen hier, so eine geniale Veranstaltung, so viele Blutspender, das ist überwältigend“ fand Dr. Judith Manz, Zentrumsmanagerin der Haema-AG „es tut uns leid, dass nicht alle, die sich im Vorfeld angemeldet hatten, letztendlich spenden konnten. Alle unsere Liegen waren zu jeder Zeit besetzt, meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liefen zu Höchstform ohne Pause auf und die Aufnahmeformalitäten für die Erstspender sind sehr zeitaufwändig, weil wir einen sehr hohen Qualitätsanspruch haben.“ Die meisten ließen sich aber durch zeitweise ein- bis zweistündige Wartezeiten nicht abschrecken: 70 Blutspenden sind das stolze Ergebnis der Veranstaltung. 25 bereits angemeldete Freiwillige konnten aus Zeitgründen nicht warten, 13 durften aus medizinischen Gründen nach der ärztlichen Untersuchung nicht spenden. Ines Baumgarten und weitere Unterstützer des Vereins „Uckermark gegen Leukämie“ informierten rund um das Thema Stammzellspende und konnten spontan zehn Freiwillige begeistern, sich in der Spenderdatei registrieren zu lassen.
Wir alle bedanken uns bei den fleißigen Blutspendern, Helfern und Unterstützern, die die 9. Blutsbrüdertour wieder zu einem tollen Erlebnis gemacht haben.

 

04.06.2016 Hoffest Angermünde

Vielen Dank an die Organisatoren, dass wir dabei sein konnten !!!

16.03.2016 Typisierung im ABW Templin

Zum 2. Mal war der Verein einer Einladung des ABW Templin gefolgt.

Vereinsmitglieder führten am Tage im Rahmen von Unterrichtsstunden Aufklärungsunterricht durch zum Thema Stammzellspende & Typisierung. Im Anschluss war es den Schülern möglich, sich als Stammzellspender in die Datei der Stefan-Morsch-Stiftung eintragen zu lassen.

 

Wir bedanken uns als Verein für die Einladung und kommen gerne wieder.

 

Ein großes Dankeschön an alle, die sich an diesem Tag als Spender registrieren ließen.

 

"Benefiz fürs Hospiz" am 16.01.2016 in der "Uckderseehalle"Prenzlau

 

"Artikel des Uckermarkkurier"

 

Zum 2. Mal organisierte der Verein mit vielen fleißigen Helfern "Benefiz fürs Hospiz".

Wir sagen Danke bei allen Mitwirkenden. Es war ein Tag mit vielen Emotionen, tollen Gesprächen, menschlichen Reaktionen, toller Musik und vielem mehr ...

 

Insgesamt wurde eine Spendesumme in Höhe von 10.300 EUR für die Hospizarbeit erzielt.

Diese Summe geht in diesem Jahr hälftig an den Uckermärkischen Hospizverein in Prenzlau sowie dem Hospizdienst Uckermark/Barnim in Eberswalde, Hospiz "Am Drachenkopf".

 

Eine Bildergalerie zeigt die tollen Momente des Tages ...

 

Vielen Dank an Heike Stiel, die diese Fotos zur Verfügung gestellt hat.