21.12.2017 - Weihnachten und ein neues Leben f├╝r Nick

Erinnert Ihr Euch noch an Nick..... bestimmt ­čśë die Typisierungsaktion in Schwedt, wo viele kamen, um zu helfen. Das BMX-Rad, was liebe Unterst├╝tzer f├╝r Nick erm├Âglichten und einiges mehr...

Er wurde mittlerweile transplantiert, die neuen gesunden Stammzellen haben ihre Arbeit aufgenommen und es warten so einige ├ťberraschungen auf Nick zur Weihnachtszeit und heute war es soweit ...

 

Nick hat sich sehr gefreut und sagt allen ein grosses Dankesch├Ân, die diese Geschenke m├Âglich gemacht haben.

Viele liebe Briefe konnten wir Nick ├╝bergeben mit Genesung- w├╝nschen, viele Menschen sind in Gedanken bei ihm, u. a. der B├╝rgermeister der Stadt Schwedt, Herr Polzehl, der Bundestagsabgeordnete, Jens Koeppen, und viele mehr.

Wir danken auch als Verein und sind einfach nur glücklich, dass es Nick gut geht, er die Transplantation gut bisher überstanden hat und er endlich wieder gesund wird 
Wir konnten seinen Wunsch erf├╝llen, einen Laptop und ein PS4 Spiel und nat├╝rlich noch andere tolle Sachen. Die Zeit in der Isolation ist hart, daher ist der Laptop ein guter Zeitvertreib und der Kontakt nach au├čen ist daher sehr wichtig.

Wir bleiben an seiner Seite und helfen und unterst├╝tzen weiter, wo wir nur k├Ânnen.

 

21.12.2017 - Weihnachtsgeschenke f├╝r die Kinderkrebsstation Charite'

Pro-Intensiv GmbH und Uckermark gegen Leuk├Ąmie e.V. bringen Kindergaugen zum strahlen!
Jedes Jahr werden in der Kinderkrebsstation des Virchowklinikums der Charit├ę ca. 120 Kinder mit unterschiedlichen b├Âsartigen Erkrankungen behandelt. In ca. 80% bis 85% gelingt bereits die Heilung. Aber viele Kinder haben durch die aggressiven Therapien lebenslange, bleibende Sch├Ądigungen.
Diese Kinder m├╝ssen oft sehr lange Zeit auf dieser Station verbringen. Um diesen Kindern die schwere Zeit auf der Station zu verk├╝rzen hatten die Firma ÔÇ×pro-Intensiv GmbHÔÇť und der Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├Ąmie e.V.ÔÇť die Idee das Spielzimmer der Station 30i mit neuen Spiel- und Bastelmaterialien zu best├╝cken. Dieses Spielzimmer ist f├╝r die kleinen Patienten und Patientinnen sehr wichtig, denn hier k├Ânnen sie etwas Normalit├Ąt der Kindheit im harten Klinikalltag erleben. Hier d├╝rfen sie wieder Kind sein und bestenfalls f├╝r einige Momente ihre Krankheit vergessen.
Der Gesch├Ąftsf├╝hrer der ÔÇ×pro-Intensiv GmbHÔÇť Herr Denny Unger hatte die Idee etwas f├╝r diese Kinder zu tun und wendete sich an den Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├Ąmie e.V.ÔÇť beide Organisationen haben es gemeinsam geschafft neue und neuwertige Spielsachen sowie Bastelbedarf im Wert von ca. 2000 Euro zu beschaffen.
Der Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├Ąmie e.V. ÔÇ× konnte aus laufenden Spendeneinnahmen f├╝r jedes Kind welches das Weihnachtsfest auf der Station 30i verbringen muss noch zus├Ątzlich ein Geschenk zur Verf├╝gung zur stellen. Jeder der kleinen Patienten erh├Ąlt einen neuen, kuschligen Sorgenfresser und eine gro├če T├╝te mit hochwertigen S├╝├čigkeiten.
Die Geschenke wurden am 21.12.2017 auf der Station ├╝bergeben und die neuen Spielsachen sorgten f├╝r funkelnde Kinderaugen. Die Krankenschwestern werden die pers├Ânlichen Geschenke f├╝r die Kinder am Heiligenabend ├╝bergeben.
Ein gro├čes Dankesch├Ân an die Mitarbeiter und die Gesch├Ąftsf├╝hrung der ÔÇ×pro-Intensiv GmbHÔÇť und an die Mitglieder des Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├Ąmie e.V.ÔÇť

30.11.2017 - Spielzeug f├╝r krebskranke Kinder in Polen

 

 

02.09.2017 - Industriefest Prenzlau

Der Verein war heute zu Gast auf dem Prenzlauer Industriefest. Wir konnten vor Ort wieder neue Spender gewinnen. Danke 

Eine Tombola mit 140 Preisen im Wert von ├╝ber 4000 ÔéČ war der H├Âhepunkt der Veranstaltung. Insgesamt wurden 2000 Lose verkauft und der Erl├Âs ist zugunsten unseres Vereins. Wir sind wahnsinnig dankbar f├╝r diese Geste, f├╝r diese gro├čz├╝gige Spende. Danke lieber Stefan Uhlig und allen Organisatoren. Wir sind sehr ger├╝hrt┬áÔś║ Wir wollen weiter getreu unserem Motto "Krebs, wir lassen Euch nicht allein" f├╝r die betroffenen Familien arbeiten. Die Art der Hilfestellung ist sehr vielf├Ąltig, denn die Diagnose ver├Ąndert alles bisherige. Vieles, in unserer Arbeit, geschieht im Hintergrund, wird nicht ├Âffentlich gemacht, soll die Familien und ihre Privatsph├Ąre sch├╝tzen. T├Ąglich mittlerweile sind wir in irgendeiner Form im Einsatz bzw. aktiv. Ein Jeder von uns ist mit Herz dabei, aber ohne diese vielen Unterst├╝tzer w├Ąre vieles nicht m├Âglich, vielen Dank, dass Ihr an unserer Seite seid....... Fuck Cancer!!!!!!!!!

02.08.2017 - Typisierungsaktion f├╝r Nick

Wir haben heute in 3 1/2 Stunden 499 neue Hoffnungstr├Ąger in die Datenbank als Spender aufnehmen k├Ânnen....┬á

Wir hoffen von ganzem Herzen f├╝r Nick┬ásagen Danke an alle, die sich heute als Spender registrieren lie├čen, Dankesch├Ân an alle Helfer und ein gro├čes Dankesch├Ân an die Stadtwerke Schwedt, die die ├ľrtlichkeit zur Verf├╝gung gestellt haben und in jeglicher Art unterst├╝tzt haben.... Ihr ward alle super, vielen Dank!!!

Emma aus Schwedt hat ihr Taschengeld gespendet.

 

Insgesamt kamen 251,52 Euro an dem Tag an Geldspenden zusammen, um die Laborkosten zu finanzieren... Dieses Geld reicht definitiv nicht f├╝r die Typisierungen des Tages. Weitere Spenden sind auf unserem Vereinskonto eingegangen, diese werden wir die n├Ąchsten Tage nach Pr├╝fung ver├Âffentlichen┬á

 

 

Foto: Rosemarie Reichow (Vereinsmitglied)

 

 

 

Schaut Euch den Schriftzug auf der Maschine an

 

UCKERMARK GEGEN LEUKÄMIE

Diese stand heute vor unserer T├╝r und der Eigent├╝mer lie├č sich bei uns typisieren┬á Werbepink aus Schwedt hat den Schriftzug gesponsert.... Einfach beeindruckend f├╝r uns, wir waren begeistert !!!

 

 

 

29.07.2017 - 3. "Benefiz f├╝rs Hospiz" im Eberswalder Zoo (Artikel MOZ)

 

 

 

 

Ehrenamtlich im Einsatz: Wolfgang Gehricke, Christine Hanne, Constanze Neumann und Helga Kammerer (v. l.) helfen beim "Hospiz-Caf├ę" vor der Zooschule mit. Mirjana Rehling (r.) und Carolin Paul nehmen ein St├╝ck Kuchen - nat├╝rlich gegen Spende.

┬ę Andreas Gora

Eberswalde (MOZ) Sonne, Tiere und Musik - so sommerlich unbeschwert der Sonnabend im Zoo auch erscheinen mag: Das Fest hat einen ernsten Hintergrund. Es soll auf die Hospiz-Arbeit zweier Vereine im Barnim und in der Uckermark aufmerksam machen.

 

Gleichzeitig bringt das "Benefiz f├╝rs Hospiz" auch Z├Ąhlbares ein: Ganze 6000 Euro hat der Verein "Uckermark gegen Leuk├Ąmie" mit der Aktion gesammelt. Das Geld kommt zu gleichen Teilen zwei weiteren Vereinen zugute: dem Evangelischen Verein "Auf dem Drachenkopf" und dem Uckerm├Ąrkischen Hospizverein, die Hand in Hand mit den Organisatoren arbeiten.

Geld, das am Sonnabend in den vielen Spendenboxen auf dem Areal gelandet ist. Da verkauft das "Hospiz-Caf├ę" vor der Zoo-Schule Kuchen, es gibt Foto-Aktionen, Make-Up-K├╝nstler, Versteigerungen, Cocktail-Mixer und einen Berliner Club, der in "Star Wars"-Montur erschienen ist. "Die St├Ąnde ├╝berlassen uns einen Teil oder die ganzen Einnahmen", sagt Bernd Butschkau vom Verein "Auf dem Drachenkopf".

├ähnlich lief das auch in den vergangenen zwei Jahre ab: erst beim Benefiz in den Uckerm├Ąrkischen B├╝hnen Schwedt, dann in der Uckerseehalle von Prenzlau. Diesmal dann der weitl├Ąufige Zoo von Eberswalde. "Das ist f├╝r uns auch eine Herausforderung", sagt Ines Baumgarten, Vorsitzende des Vereins "Uckermark gegen Leuk├Ąmie".

Die Idee, die dritte Auflage des Benefizes dort stattfinden zu lassen, hatte wiederum Marek W├Âller-Beetz, seines Zeichens stellvertretender B├╝rgermeister von Angerm├╝nde, der den Verein seit drei Jahren unterst├╝tzt. Bei Zoo-Leiter Bernd Hensch ist er mit seinem Vorhaben auf offene Ohren gesto├čen. Nun ├╝bernimmt W├Âller-Beetz am Sonnabend die Moderation an der Zoo-Gastst├Ątte und k├╝ndigt musikalische G├Ąste wie Dagmar Frederic, Uwe Kolberg und die Band Krogmann an. Doch Unterhaltung hin oder her: "Wir versuchen, den ernsten Hintergrund erfahrbar zu machen", sagt er. Das ist ihm auch ein pers├Ânliches Anliegen: "Ich wei├č, wie es ist, wenn einen das Thema ereilt."

So geht es am Sonnabend inmitten der Tiere, St├Ąnde und Musik auch ums Sterben. Um Orte wie das Hospiz am Drachenkopf, in dem todkranke Menschen die letzten Stunden ihres Lebens in W├╝rde verbringen k├Ânnen. Doch auch dort, wo es solche Orte nicht gibt, - wie zum Beispiel in der Uckermark - ist Hilfe f├╝r Betroffene und Angeh├Ârige nicht weit: n├Ąmlich ├╝ber die ambulante Hospiz-Arbeit, die zu den Erkrankten nach Hause kommt."Manchmal fehlt der Mut, anzurufen und Hilfe zu holen", sagt Bernd Butschkau. Ines Baumgarten ihrerseits hat beobachtet, dass ambulante Hospiz-Arbeit gerne mit Pflegediensten gleichgesetzt wird. "Viele wissen nicht, dass die ambulante Hospizarbeit umsonst ist", erkl├Ąrt sie.

Um Irrt├╝mer wie diesen auszur├Ąumen, ist eine Benefizveranstaltung wie die im Zoo, zu der nach Sch├Ątzung von Hensch 3500 bis 4000 Menschen gekommen sind, nat├╝rlich Gold wert. "├ľffentlichkeitsarbeit f├╝r die Hospiz-Arbeit┬á- das ist f├╝r uns das Wichtigste", sagt Ines Baumgarten.

Die Vorsitzende des Vereins "Uckermark gegen Leuk├Ąmie" hat guten Grund, sich derart f├╝r die Hospiz-Arbeit einzusetzen. "Es ist eine ganz, ganz schwere Aufgabe, Menschen zu Hause sterben zu lassen", sagt sie. "Ich hab's selbst durch." Ihr Mann Axel Baumgarten, Mitbegr├╝nder des Vereins, ist 2012 an Blutkrebs gestorben. Ines Baumgarten gelingt es nun, diesem Verlust etwas Positives abzuringen: n├Ąmlich denen zu helfen, die das Schicksal ihres Mannes teilen.

Mehr dazu im Internet unter www.verein-ugl.jimdo.com; Kontakt f├╝r ambulanten Hospizdienst: Tel. 03334 526312

20.06.2017 - Krankenbesuch bei Nick

Der 5. Chemoblock hat begonnen und heute war unser Marko bei Nick, um ihn etwas aufzumuntern, was ihm auch gelang, ein wenig zumindest , wie man sehen kann.
Durchhalten┬á­č嬭č嬭č嬭čĺ¬, nach vorne schauen und das Ziel im Auge behalten, das ist der Plan.... Nick muss wieder ganz gesund werden und wir begleiten ihn und versuchen ihn aufzumuntern und diesen schweren Weg mit ihm gemeinsam zu gehen...
Fuck Cancer!!!!!!!!!

14.06.2017 - Bowlen mit Nick

Einfach mal einen sch├Ânen Nachmittag gehabt w├╝rde ich mal sagen...┬áund unser Robert muss sich geschlagen geben und lag den Jungs zu F├╝├čen┬á

Der n├Ąchste Chemoblock steht an, aber vorher nochmal Eis essen, quatschen, ein bisschen Dummheiten machen, das geh├Ârt dazu. Ein gemeinsamer Kampfplan und Motivation, dass die n├Ąchste Etappe geschafft wird ....und danach fuhren die Jungs spontan ins Bowlingcenter "Strike Bowling" in Schwedt und machten unseren Robert platt. Danke an den Inhaber Andre Frost, der spontan dieses erm├Âglichte und Nick und allen Beteiligten damit viiiiel Freude bescherte... Wir sagen Danke als Verein, Freude schenken ist so einfach und dennoch so wertvoll┬á

08.06.2017 - Ein Wunsch geht in Erf├╝llung - ein BMX-Rad f├╝r Nick

Eine Spendenaktion f├╝r Nick, um diesen Wunsch zu erf├╝llen. Nur einige Tage sp├Ąter war das Geld zusammen ...
Der Nick hat heute endlich sein BMX -Rad bekommen, weil ihr es m├Âglich gemacht habt┬á­čśś­čśś von Nick und auch von uns viiiiiiiielen Dank....┬á Einige Tage Ruhe und dann geht der n├Ąchste Chemoblock los. Diese Zeit wird bestimmt genutzt mit dem Bike und motiviert ihn ohne Ende┬áEin super gl├╝cklicher Moment und nur m├Âglich, weil es immer wieder tolle Unterst├╝tzer gibt. Lecker Essen rundete den Abend ab, so soll es sein. Vielen Dank f├╝r diesen gro├čen Moment ...

02.06.2017 - Fussball f├╝r den guten Zweck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eberswalde (MOZ) Wenn am Freitagabend gegen 18 Uhr der Anpfiff zum zweiten Werkstatt-Cup ert├Ânt, dann wird auf dem Rasen des Westend-Stadions trotz Pfingstpause Fu├čball gespie

 

Freuen sich auf spannende Spiele: Christian Schley (Sponsor vom Ford Autohaus Schley), Thomas Oesterling (Chef vom Eberswalder SC), Annett Marx (zweite Vorsitzende Verein Uckermark gegen Leuk├Ąmie ) und Danko Jur (Vereinsvorsitzender Preussen Eberswalde)

┬ę MOZ/Dirk Schaal
"Das Turnier ist eigentlich durch die Einweihung des Kunstrasenplatzes im vorigen Jahr entstanden. Da wollten wir etwas Besonderes machen und kamen so auf die Idee", erkl├Ąrte der Vereinsvorsitzende von Gastgeber Preussen Eberswalde, Danko Jur, beim Pressetermin f├╝r das Fu├čballturnier. Dass es dann auch noch eine zweite Auflage bekommen wird, war so nicht absehbar, aber der Erfolg der Premiere regte zum Weitermachen an. Ein interessanter Aspekt dabei ist auch, dass so verschiedene Eberswalder Fu├čballvereine auf dem Spielfeld zusammenkommen, die sonst in unterschiedlichen Klassen dem Fu├čball nachjagen.

Gespielt wird in der Heegerm├╝hler Stra├če auf Kleinfeld. Sieben Spieler stehen pro Team auf dem Platz, einer davon muss das Tor h├╝ten. Angemeldet haben sich zur zweiten Auflage insgesamt acht Mannschaften, die in zwei Vorrundengruppen um den Einzug in die Finalrunde k├Ąmpfen werden. Der Pokalverteidiger Preussen Eberswalde f├╝hrt die Gruppe A an. Um den Einzug in die Finalrunde m├╝ssen sich die Preussen mit Lok Eberswalde, Waldhof Spechthausen und den Eberswalder Streetsoccern auseinandersetzen. In der zweiten Vorrundengruppe bekommt der knapp unterlegene Vorjahresfinalist Sparkasse Barnim mit dem Eberswalder SC, Stahl Finow und den Eberswalder Schrottkloppern zu tun.

Eine Besonderheit des Turnier wird es auch sein, dass s├Ąmtliche Einnahmen dem Verein Uckermark gegen Leuk├Ąmie zugutekommen. Das freut den Verein und nat├╝rlich auch ihre stellvertretende Vorsitzende Annett Marx. "Wir werden mit einem Stand vor Ort sein und eine Typisierung durchf├╝hren", erkl├Ąrte sie. "Keine Angst, das ist ganz einfach, es muss lediglich ein Wattest├Ąbchen in den Mund genommen werden, es muss kein Blut flie├čen", f├╝gte sie lachend hinzu.

F├╝r viel Unterhaltung im Drumherum sorgen neben dem Veranstalter auch die Sponsoren Ford Autohaus Schley und der 1a AutoService Barnim. Schirmherr des Turnier ist der Eberswalder B├╝rgermeister Friedhelm Boginski."

 

 

Artikel der MOZ

01.06.2017 - Kindertag auf der Kinderkrebsstation

Freude bringen, Kinderl├Ącheln... das sch├Ânste Geschenk ....

Der Kindertag liegt hinter uns und wir k├Ânnen sagen, dass die Kids f├╝r kurze Zeit aus dem Klinikalltag ein wenig entfliehen konnten. Ein Kinderl├Ącheln in dieser Umgebung zu bekommen ist das sch├Ânste Geschenk. Ganz den Voraussagen im Vorfeld, ca. eine Stunde Aufmerksamkeit durch die Strapazen der Therapie zu bekommen, waren wir ganze vier Stunden mit den kleinen K├Ąmpfern zusammen und sie hatten sichtlich Spass. Danke an Euch alle, die diesen Tag unterst├╝tzt haben durch Spende jeglicher Art und danke an unsere Begleiter am heutigen Tage, damit meine ich Euch┬áEgon, den Schnellzeichner, Jonny Henning als S├Ąnger und Stephan-Andre' Hahn als Holzbildhauer. Wir hatten alle viel Spa├č und hoffen, dies wiederholen zu k├Ânnen bei der n├Ąchsten Gelegenheit┬á

29.05.2017 - Paul's Praktikum bei ALBA in Schwedt/Oder

Paul war wieder unterwegs und sein Papa berichtet ...

 

Pauls Praktikum bei der ALBA in Schwedt

Am 29.05.2017 durfte Paul, ein sechsj├Ąhriger an Knochenkrebs erkrankter Junge aus Schwedt/Oder, die Niederlassung der ALBA in Schwedt/Oder besuchen.
Bereits als gesundes Kind war Paul schon immer von den gro├čen, blauen M├╝llfahrzeugen fasziniert und hat diese bei ihren Touren durch das Stadtgebiet interessiert beobachtet.
Als Paul diese tollen Fahrzeuge am Montag auf dem Betriebshof der ALBA Schwedt aus der N├Ąhe betrachten durfte war die Freunde gro├č. Das Beste an dem Besuch bei dem regionalen Ver.- und Entsorger war f├╝r Paul jedoch, dass er mit einem M├╝llauto mitfahren durfte und selber eine M├╝lltonne in die Presse im hinteren Teil des Fahrzeuges entleeren durfte.
Vielen Dank f├╝r dieses tolle Erlebnis an die Manager von ALBA Schwedt, Herrn Briesemeister und Herrn Keller und an Herrn Zimmermann, welcher das gro├če Fahrzeug gefahren hat! Auch ein gro├čes Dankesch├Ân an den Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├Ąmie e.V.ÔÇť, der f├╝r Paul all diese interessanten Aktionen organisiert und dadurch Paul Abwechslung in den Alltag der Krankheit bringt!
Herzlichen Dank auch f├╝r das Geschenk der Firma ALBA am Paul!

24.05.2017 - REWE Prenzlau unterst├╝tzt Kindertagsaktion

Und f├╝r den Kindertag viele Leckereien f├╝r die ├ťberraschungst├╝tchen und das s├╝├če Buffet....┬áVielen Dank an REWE Prenzlau, Gesch├Ąftsf├╝hrer Matthias Becker, f├╝r diese tatkr├Ąftige Unterst├╝tzung.

20.05.2017 - 90 Jahre Feuerwehr Kunow und wir waren dabei

Unser Robert vom Verein war heute unterwegs und konnte erfolgreich 22 neue Hoffnungstr├Ąger f├╝r Blutkrebspatienten gewinnen ... Vielen Dank lieber Robert f├╝r Deinen Einsatz am heutigen Tage ... und vielen Dank an alle, die sich heute als Spender in die Datei aufnehmen lie├čen.

 

Robert ....
"Trotz Startschwierigkeiten kamen am Ende doch 22 neue Stammzellenspender dazu.
Es ist zwar ein sehr ernstes Thema, aber dennoch sieht man, wieviel Freude es machen kann, Menschen zu retten.
In diesem Sinne vielen Dank an die Feuerwehr in Kunow f├╝r die Einladung, dem Verein Knochenmark- und Stammzellspenden e. V. und ganz besonders jedem, der sich heute registrieren lassen hat.
Sollte jemand noch kein Spender sein, sprecht mich an. Es ist kein Problem und tut auch nicht weh."

17.05.2017 - Paul und der gro├če LKW

Vielen Dank an unser Vereinsmitglied Robert f├╝r die Vermittlung ...­čśë und wieder hat Paul ein tolles Erlebnis gehabt. Und die Wunschliste wird weiter abgearbeitet ...

 

Bericht von Pauls Papa ...

Paul und der gro├če LKW!

Am 16.Mai 2017 durfte Paul die Firma TSH Tiefbau- und Sch├╝ttguthandel GmbH & Co.Kg in Schwedt besuchen. Der Gesch├Ąftsf├╝hrer, Herr Steffini, und seine Mitarbeiter wollten Pauls Wunsch erf├╝llen, einmal mit einem gro├čen LKW mitzufahren.
Dieses tolle Event wurde f├╝r Paul durch die Vereinsmitglieder des Vereins Uckermark gegen Leuk├Ąmie e.V. organisiert. Der Verein erm├Âglicht Paul zurzeit viele tolle Aktionen um ihm Ablenkung von seiner lebensbedrohenden Krankheit zu erm├Âglichen.
Als Paul den gro├čen LKW f├╝r Sch├╝ttgut sah leuchteten gleich seine Augen und er war sehr aufgeregt, als er in diesen riesengro├čen Lastkraftwagen einsteigen sollte.
Weiterhin durfte Paul sich den gesamten gro├čen Maschinenpark der Firma TSH ansehen und sich in einen riesigen Radlader und einen Bagger sowie in eine Planierraupe setzen und mit diesen fahren. Paul war total happy ├╝ber dieses tolle Erlebnis. Es war ein erlebnisreicher und aufregender Vormittag f├╝r Paulchen.
Paul und seine Eltern m├Âchte sich ganz herzlich f├╝r dieses tolle Erlebnis bei der Firma TSH Tiefbau- und Sch├╝ttguthandel GmbH & Co.Kg und ihren Mitarbeitern sowie dem Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├ĄmieÔÇť bedanken!
Es ist eine super Aktion von Menschen mit einem gro├čen Herzen f├╝r kranke Kinder!

15.05.2017 - Pauls Wunschliste - Treffen mit Linda Hesse

Und weiter geht's mit Pauls Wunschliste, ein Treffen mit Linda Hesse 

 

Bericht von Pauls Papa:

Paul trifft Linda Hesse! Eine super Aktion von tollen Menschen!

Am 15.Mai 2017 durfte Paul, ein sechsj├Ąhriger krebskranker Junge aus Schwedt/Oder , die Schlagers├Ąngerin Linda Hesse und ihre Band besuchen. Linda Hesse lud den Jungen im Rahmen ihrer aktuellen Sonnenkind Akustik Tour in den Wintergarten nach Berlin ein.
Paul und Linda Hesse lernten sich im Sommer 2016 bei einem Konzert auf der Kinderkrebstation 30i des Berliner Virchow Klinikums kennen, die junge S├Ąngerin ist seit dem Jahr 2014 offizielle Botschafterin der Deutschen Krebshilfe und die Musik von Linda Hesse begeistert seit dem Paul und seine Eltern. Im Jahr 2015 produzierte Linda Hesse den Song ÔÇ×Mit aller KraftÔÇť als Ihren Song f├╝r die Deutsche Krebshilfe. Ihr aktuelles Album Sonnenkind half Paul sehr durch die lange Zeit der Protonenbestrahlung in Essen. Er h├Ârte die Musik jeden Tag w├Ąhrend der Bestrahlungseinheiten.
Paul durfte sich vor dem offiziellen Auftritt im Wintergarten das Geschehen vor, auf und hinter der B├╝hne ansehen. Dann gab es f├╝r Paul noch ein Privatkonzert von Linda Hesse und ihrer Band. Die Musiker schenkten Paul einen tollen und erlebnisreichen Nachmittag und halfen Paul somit seine lebensbedrohende Krankheit f├╝r einige Stunden zu vergessen.
Paul und seine Eltern m├Âchten sich herzlichst bei Linda Hesse, ihrer Band und ihrem Manager Andre Franke┬┤ f├╝r dieses tolle Erlebnis bedanken!

01.05.2017 - Paul und Familie tanken Kraft in Warnem├╝nde

Wir freuen uns sehr, dass Paul und seine Eltern diesen Urlaub erm├Âglicht bekommen haben.

In Zusammenarbeit mit Kinderhilfe Berlin e. V. und Kinderlaecheln Berlin e. V. wurde dieser Wunsch m├Âglich. Die Vernetzung mit anderen Vereinen und Stiftungen ist uns als Verein sehr wichtig, denn nur so k├Ânnen alle Belange und Bed├╝rfnisse der betroffenen Familien erf├╝llt werden und ihre Situation ein wenig verbessert werden, wenn die Diagnose Krebs zuschl├Ągt. Wir w├╝nschen Paul von ganzem Herzen alles Gute und bleiben weiter an Eurer Seite┬áund sind f├╝r Euch da ...

 

Geschrieben von Pauls Papa ...

Ein toller Urlaub f├╝r Paul,

am 24. April 2017 durfte Paul nach den langen Strapazen in der Klinik in den Urlaub nach Warnem├╝nde fahren. Der sechsj├Ąhrige Paul wird seit Februar 2016 mit der Diagnose eines Ewig Sarkom im Berliner Virchowklinikum behandelt. Schon im Vorfeld hatte Paul sich sehr auf diese Reise gefreut, endlich wieder einmal das Meer und den Strand sehen!

Die Reise wurde f├╝r Paul in Kooperation der Vereine Kinderlaecheln Berlin e.v., dem Kinderhilfe Berlin e.V und dem Verein "Uckermark gegen Leuk├Ąmie" organisiert! F├╝r dieses tolle Geschenk haben sich die drei Vereine miteinander vernetzt und somit Paul eine sch├Âne sowie erlebnisreiche Zeit in Warnem├╝nde erm├Âglicht.

In dieser Zeit hat Paul viele sch├Âne Dinge erlebt. Er ist mit dem Schiff durch den Rostocker Hafen gefahren, hat die Aida Diva gesehen, ist mit der F├Ąhre nach D├Ąnemark ├╝bergesetzt und durfte am Strand beim endlich wieder ein ganz normales Kind sein! Paul durfte in dieser Zeit sogar ein norwegisches Kriegsschiff besichtigen. Die Zeit an der K├╝ste hat Paul sogar motiviert mehr zu Laufen und seinen Rollstuhl des ├Âfteren in der Ecke stehen zulassen! Es ist einfach sch├Ân zu sehen wie Paul auflebt!

Paul genie├čt die restliche Zeit an der K├╝ste noch mit langen Spazierg├Ąngen am Strand, er l├Ąsst seinen Drachen steigen und besucht noch Karls Erdbeerhof sowie den Rostocker Zoo!

Vielen herzlichen Dank auch an die Kinderklinik in Rostock, die Paul w├Ąhrend dieser Zeit ganz liebevoll und professionell medizinisch betreut hat!

Die Zeit in Warnem├╝nde gibt Paul und seinen Eltern Kraft f├╝r die kommende schwere Zeit und die n├Ąchsten Aufenthalte in der Berliner Klinik.

Ein gro├čes Dankesch├Ân f├╝r diese tolle Zeit an alle Helfer!┬á

28.04.2017 - Zu Gast im "BAFF" in Joachimsthal

 

Einladung : Heute ist ein wichtiger Tag f├╝r BAFF - Bands auf festen F├╝├čen ... :

Wir bekommen Besuch von Ines Baumgarten undMarko Koblitz vom Verein Uckermark gegen

Leuk├Ąmie e. V.
Sie werden ├╝ber ihre Arbeit berichten, ├╝ber ihren Kampf gegen Krebs ... etwas aufkl├Ąren, Fragen beantworten ...

Wir sind sehr gespannt. Vorab schon mal vielen Dank an Ines und Marko f├╝r die M├Âglichkeit.

 

Wir danken f├╝r die Einladung. Es war ein spannender und auch au├čergew├Âhnlicher Nachmittag f├╝r uns. Ein Frage- und Antwortspiel mit Kids im Alter von 10 bis 18 war auch f├╝r uns eine Herausforderung und wir haben wieder einmal festgestellt, dass die Kids sehr aufgeschlossen sind und auch Interesse haben, sich mit wichtigen Themen wie" Krebs, wie kann ich helfen" - auseinanderzusetzen.

 

 

13.04.2017 - Paul und der Helicopter

Pauls Wunschliste wird weiter abgearbeitet. Wir freuen uns sehr, dass ihm das Freude bereitet und er Abstand bekommt zu dem Erlebten. Sein Papa hat diesen Bericht geschrieben ...

 

Pauls Papa berichtet ...

Ein cooler Nachmittag mit Christoph 64!
Am sp├Ąten Nachmittag des 11.04.2017 durfte Paul das Team vom Christoph 64 besuchen. Paul steht vor dem schicken rot- wei├čen Rettungshubschrauber des Typs Airbus Helicopters EC 135 der DRF Luftrettung in Angerm├╝nde und seine Augen funkeln! Er darf sich den Hubschrauber von innen und von au├čen ansehen.
Das Gr├Â├čte ist jedoch, dass Paul auf dem Sitz des Piloten platznehmen darf!
Er ist total vom Hubschrauber und der Technik im Hangar begeistert! Es war ein tolles Erlebnis und ein aufregender Abend. Ein Modell des Hubschraubers, ein Geschenkt des Teams an Paul, steht bei Paul ├╝ber seinem Bett in einem Regal und das interessante Infomaterial musste bereits zwei Mal vorgelesen werden!
Ein gro├čes Dankesch├Ân an das Team vom Christoph 64, Jana Steinicke, Robert Le`Beanund den anderen Mitgliedern des Vereins "Uckermark gegen Leuk├Ąmie", dass Paul durch diese coole Aktion eine Zeitlang seine Krankheit vergessen konnte und wir uns als Eltern am Lachen unseres Kindes erfreuen durften!
Vielen lieben
Dank!

07.04.2017 - Paul aus Schwedt wird ein Wunsch erf├╝llt

Paul aus Schwedt hatte heute wieder ein sch├Ânes Erlebnis. Vielen Dank an die Polizeidienststelle Schwedt!!!

 

Ein tolles Erlebnis im Streifenwagen!

 

Text von Pauls Papa:

 

Als Paul am Freitag dem 07.04.2017 um 10:30 Uhr die T├╝r ├Âffnet, bekommt er gro├če Augen. Die Polizei steht vor der T├╝r!
Wie viele kleine Jungs in seinem Alter w├╝nscht sich Paul einmal einen Streifenwagen von innen zu sehen.
Als der Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├ĄmieÔÇť von dem Wunsch des sechsj├Ąhrigen, an Krebs erkrankten, Jungen erfuhr organisierten die Mitglieder des Vereins kurzerhand einen Hausbesuch der Schwedter Polizisten!
Paul durfte sich einen Streifenwagen genau ansehen und sich in diesen hineinsetzen. Auch seine Fragen ├╝ber den Beruf eines Polizisten konnte Paul stellen.
Das Gr├Â├čte f├╝r Paul war als der Leiter der Schwedter Dienststelle Michael Fritz das Blaulicht und die Sirene des Streifenwagens eingeschaltet hat! Die Augen des Jungen leuchteten!
Als weitere ├ťberraschung hatte der engagierte Polizist einen Besuch der Schwedter Feuerwehr organisiert. Hier durfte Paul sich den tollen R├╝stwagen und die Atemschutzstelle sowie die super interessante Drehleiter ansehen! Paul war begeistert!
Es war f├╝r Paul eine tolle ├ťberraschung und eine willkommene Abwechslung in Bezug auf den tristen Alltag mit der Krankheit!
Den Nachmittag verbrachte Paul dann mit dem Zeichnen eines Streifenwagens und spielte mit dem coolen Polizei-Teddy!
Ein gro├čes Dankesch├Ân an die Schwedter Polizei und die Schwedter Feuerwehr sowie an den Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├ĄmieÔÇť und seinen Helfern!

07.04.2017 - Die "Berliner Zeitung" war bei uns zu Gast

 

Der vierj├Ąhrige Paul mit seinem Vater Ren├ę Skalej

Foto:

Torsten M├╝ller

ÔÇô Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/26298010 ┬ę2017

Der vierj├Ąhrige Paul mit seinem Vater

Rene Skalej

 

 

Foto: Torsten M├╝ller (Berliner Zeitung)

Schwedt/Oder - Paul ist aufgeregt. Der vierj├Ąhrige Junge hat eine gro├če Pf├╝tze auf dem Parkplatz vor dem B├╝ro des Vereins ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├ĄmieÔÇť e.V. in Schwedt/Oder entdeckt. Er hockt sich hin, klatscht in die H├Ąnde und lacht. ÔÇ×Papa, ich kann mich sehen.ÔÇťDer Kleine spr├╝ht vor Lebensfreude. Das war fast das gesamte letzte Jahr ├╝ber ganz anders. Paul hat eine myeloische Leuk├Ąmie, eine bei Kindern seltene, schwere Form von Blutkrebs. Ein halbes Jahr intensive Chemotherapie in der Berliner Charit├ę liegt hinter dem Jungen. Er war v├Âllig geschw├Ącht.Aber nun ist der K├Ârper von Paul seit Wochen frei von kranken Blutzellen. Vater und Sohn k├Ânnen sogar schon wieder etwas herumtollen. Und sich auf den Weg machen, um Menschen zu besuchen, die in der Not zu guten Freunden geworden sind.Psychische Unterst├╝tzungRen├ę und Paul Skalej sind mit Ines Baumgarten verabredet. Die Angerm├╝nderin ist die Vorsitzende des Vereins ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├ĄmieÔÇť e.V. . Die Begr├╝├čung ist herzlich, voller W├Ąrme. Das Kind schmiegt sich an die Frau. Der Verein begleitet den alleinerziehenden Vater und den Jungen seit vielen Monaten durch die schwere Zeit.Der Eberswalder hatte seinen Beruf als Kraftfahrer kurz nach der Diagnose f├╝r seinen Sohn aufgegeben, um immer in der N├Ąhe des Jungen sein zu k├Ânnen. Das Geld reichte bald nicht mehr. Ren├ę Skalej musste entscheiden ÔÇô Medizin oder Miete! Der Verein erfuhr von dem Schicksal und startete eine Spendenaktion.ÔÇ×Die Resonanz war und ist ├╝berw├ĄltigendÔÇť, sagt Ines Baumgarten, ÔÇ×rund 19.000 Euro sind bislang eingegangen.ÔÇť So wie das Geld reinkommt, so geht es auch gleich wieder raus. ÔÇ×Ich bin seit dem letzten Fr├╝hjahr rund 30.000 Kilometer zwischen Eberswalde und Berlin hin und her gependelt und habe gut 11.000 Euro f├╝r Medikamente in der Apotheke ausgegebenÔÇť, sagt Ren├ę Skalej.ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├ĄmieÔÇť├ťber das Geld hinaus geben ihm die Menschen, die sich im Verein engagieren, auch die psychische Kraft, mit der Krankheit seines Sohnes zurecht zu kommen. Vereinsmitglieder besuchen ihn und den Jungen zu Hause und im Krankenhaus, sie organisieren Ausfl├╝ge und vermitteln Kontakte. Ren├ę und Paul Skalej sind nicht allein.Genauso hatte sich das der Ehemann von Ines Baumgarten vorgestellt, als er vor acht Jahren eine lokale Initiative ins Leben rief, die Leuk├Ąmie-Patienten helfen sollte. Es war sein Weg, gegen die eigene Krebs-Erkrankung anzugehen. Axel Baumgarten hat den Kampf um sein Leben schlie├člich doch verloren.Er ist 2012 verstorben. ÔÇ×Ich bin nach dem Tod meines Mannes in ein tiefes Loch gefallen, eine Zeit lang erschien mir alles sinnlosÔÇť, sagt Ines Baumgarten. Auch ihr halfen gute Freunde, wieder aufzustehen. Gemeinsam besannen sie sich der Intentionen ihres Mannes. ÔÇ×Als wir den Verein gr├╝ndeten und der richtig ins Laufen kam, ging es auch mir wieder besser.ÔÇťDer Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├ĄmieÔÇť ist im Nordosten von Brandenburg l├Ąngst ein Begriff. Der Landrat der Uckermark, die B├╝rgermeister der gr├Â├čeren St├Ądte, Prominente wie der ehemalige Boxer Axel Schulz sind Schirmherren.Weiter in BehandlungInes Baumgarten und ihre Mitstreiter bauen ihre Informationsst├Ąnde in Einkaufszentren auf, werben in Firmen um Unterst├╝tzung. Sie machen alles ehrenamtlich und haben mittlerweile Hunderte von potenziellen Stammzellen- oder Knochenmarkspendern gewonnen. Das hei├čt, die Menschen haben sich f├╝r eine m├Âgliche Transplantation typisieren lassen, indem sie ihre genetischen Werte per Speichelabstrich zur Verf├╝gung stellten. Die Kosten daf├╝r, rund 50 Euro pro Test, tr├Ągt der Verein.Die Transplantation von Stammzellen oder Knochenmark ist oftmals die letzte Chance f├╝r einen Leuk├Ąmiepatienten. ÔÇ×Ich habe vor wenigen Tagen einen Anruf von einem jungen Mann bekommen, den wir vor Jahren bei einem Fu├čballturnier typisiert habenÔÇť, sagt Ines Baumgarten. ÔÇ×Er wird gerade auf eine Transplantation vorbereitet, die im Fr├╝hjahr erfolgen soll.ÔÇťPaul und sein Vater Ren├Ę haben noch einen langen Weg vor sich. Mindestens noch ein halbes Jahr lang muss der Junge mit weiteren Chemospritzen behandelt werden. Erst wenn Paul f├╝nf Jahre lang frei von Krebszellen ist, gilt er als geheilt. Der Vater sucht inzwischen nach einer neuen Arbeit, die sich mit der zeitaufwendigen Sorge um seinen Sohn vereinbaren l├Ą├čt. ÔÇô Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/26298010 ┬ę2017

05.04.2017 - Spenden├╝bergabe Asklepios Klinikum Uckermark

Strampeln f├╝r den guten Zweck" war eine Klasse Aktion!!!

Die Kombination "f├╝r die Gesundheit und letztendlich noch f├╝r den guten Zweck" bescherten uns als Verein 500,00 EUR.

Heute wurden wir im Rahmen der Betriebsratssitzung des Asklepios Klinikum Uckermark zur Spenden├╝bergabe eingeladen. Wir waren sehr ger├╝hrt von dieser Initiative. Der Gesch├Ąftsf├╝hrer Ulrich Gnauck ├╝bergab den Spendenscheck und wir sagen von ganzem Herzen Dankesch├Ân an alle Beteiligten im Namen der Mitglieder des Vereins Uckermark gegen Leuk├Ąmie.

03.04.2017 -  Vororttermin - Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Vielen Dank liebe Ute Ludwig von rund-UM-Photo f├╝r die tollen Bilder.

 

Die Vorbereitungen f├╝r "Benefiz f├╝rs Hospiz" am 29. Juli 2017 im Eberswalder Zoo laufen auf Hochtouren.

 

Der Vororttermin am heutigen Tag macht richtig Lust auf mehr. Wir sind auch in diesem Jahr wieder eine tolle Truppe und man kann gespannt sein, denn dieses Mal wird es eine "tierisch" gute Sache .... vielen Dank an alle Beteiligten, die vor Ort waren. Vieles konnte weiterentwickelt werden, Neues kam dazu. Ihr seid alle einfach spitze und wir danken Euch als Verein sehr, dass wir als Team f├╝r den guten Zweck wieder etwas ganz tolles gemeinsam auf die Beine stellen. Ein Programm f├╝r die ganze Familie wird es sein, viele Stationen f├╝r die kleinen G├Ąste, tolle musikalische G├Ąste, Zauberei und vieles mehr ... wir freuen uns auf diesen Tag und wollen den G├Ąsten einen unvergesslichen Zoobesuch bescheren. Ein gro├čes Dankesch├Ân gilt dem Zoo und dem Zoodirektor selbst, denn sie machen uns alles m├Âglich, unterst├╝tzen mit viel Herzblut .... viiiiiiielen Dank !!!

31.03.2017 - Jahreshauptversammlung des Vereins

28.03.2017 - Baggerfahren steht auch auf der Wunschliste f├╝r Paul

Und wieder wurde Paul aus Schwedt ein Wunsch erf├╝llt am heutigen Tag. Die Familie bedankt sich und wir als Verein schlie├čen uns an.
Vielen Dank┬á­čśŐ

 

Bericht schrieb Pauls Papa ...

 

Ein kleiner Junge, ein gro├čer Bagger und viel, viel Spa├č!

Heute wurde Paul ein weiterer Traum erf├╝llt, er durfte in einem Bagger mitfahren und sogar selbst den Bagger bedienen.
Diesen Wunsch erf├╝llte dem sechsj├Ąhrigen krebskranken Jungen die Firma Neumann und Seebach GmbH aus der Uckermark. Paul hatte sehr viel Spa├č bei der Aktion und war danach noch Stunden von dem gro├čen Bagger beeindruckt! Die Fotos zeigen einen begeisterten und gl├╝cklichen Paul.
Ein gro├čes Dankesch├Ân an die Gesch├Ąftsf├╝hrung der Firma Neumann und Seebach GmbH Herrn Heiko Kausch und Familie Sch├╝tze welche Paul dieses tolle Erlebnis erst erm├Âglicht haben!

Die Familie von Paul !!!
Vielen herzlichen Dank!!!

27.03.2017 - Ein toller Tag im Legoland Discovery Centre Berlin

Vielen Dank an Legoland Discovery Centre Berlin, dass Paul aus Schwedt diesen tollen Tag heute verleben durfte┬á­čĺť­čĺť­čĺť


Text Pauls Papa:

 

Am 27. M├Ąrz 2017 durfte Paul, ein kleiner, an Krebs erkrankter Junge aus Schwedt/Oder, das
Legoland in Berlin besuchen.
Der Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├ĄmieÔÇť hatte sich beim Management des Legoland
Discovery Centre Berlin um einen Besuch des Jungen in dieser bei Kindern und Familien
beliebten Attraktion bem├╝ht. Als es dann zu dieser tollen Einladung kam war Paul
├╝bergl├╝cklich!
Der Besuch war f├╝r Paul und seine Familie ein tolles Erlebnis, wie man auf den Fotos erkenn
kann! Paul genoss es wieder einmal Kind sein zu d├╝rfen und seine Krankheit einige Stunden
zu vergessen!
Seit Februar 2016 befindet sich Paul mit der Diagnose eines Ewing- Sarkom in der
Krebstherapie im Virchow-Klinikum der Charit├ę Berlin. W├Ąhrend dieser langen Zeit musste
Paul vierzehn Bl├Âcke Chemotherapie, 31 Bestrahlungen und die operative Entfernung seiner
rechten H├╝fte ├╝ber sich ergehen lassen. Er erlernte das Sitzen, Stehen und Gehen wieder
neu. Er ist ein kleiner gro├čer K├Ąmpfer, der niemals den Mut aufgegeben hat und auch seine
Familie mit seiner St├Ąrke durch die Zeit der anstrengenden Therapien geholfen hat!
Es ist sehr sch├Ân, dass es auch in der Uckermark und Berlin viele Menschen gibt, die sich f├╝r
krebskranke Kinder einsetzten und den betroffenen Familien helfend unter die Arme greifen!
Vielen Dank f├╝r den wundersch├Ânen Tag im Legoland Berlin an das Management des
Legoland Discovery Centre Berlin und dem Verein ÔÇ×Uckermark gegen Leuk├ĄmieÔÇť besonders
an Frau Ines Baumgarten und an Frau Stefanie T├Âdt vom Legoland! Die Familie von Paul dankt!!!

24.03.2017 - Paul und die Feuerwehr

Text Pauls Papa:

 

Leuchtende Kinderaugen dank der Werkfeuerwehr der PCK Raffinerie GmbH!

Am 24.03.2017 durfte der sechsj├Ąhrige, an Krebs erkrankte, Paul aus Schwedt/Oder ein Praktikum bei der Werksfeuerwehr der PCK absolvieren. Paul leidet seit Februar 2016 an einem ÔÇ×EWING SARKOMÔÇť, einer b├Âsartigen Form von Knochenkrebs in der rechten H├╝fte.
Als Erstes wurde Paul durch die Kameraden der Feuerwehr standesgem├Ą├č eingekleidet, er erhielt einen passenden Helm, eine echte Feuerwehrjacke und ein ganz tolles Basecap mit dem Emblem der Werkfeuerwehr. Genauso wie ein richtiger Feuerwehrmann eben!
W├Ąhrend seines Praktikums durfte Paul alle Feuerwehrautos in der gro├čen Fahrzeughalle besichtigen und die Kameraden der Wehr fuhren mit ihm eine gro├če Runde im neuesten Feuerwehrauto der nebenberuflichen Werkfeuerwehrkr├Ąfte durch die Raffinerie. Er durfte sogar kurzzeitig das Blaulicht und die Sirene einschalten!
Aber das Highlight seines Besuches sollte erst noch kommen. Die Kameraden hatten extra f├╝r Paul den Hubsteiger auf der Hofplatte der Feuerwehr aufgebaut. Ein Fahrzeug, welches zur Brandbek├Ąmpfung und f├╝r Rettungsma├čnahmen in der H├Âhe ben├Âtigt wird. Hiermit durfte Paul samt seinen Eltern und seinem Rollstuhl ├╝ber zwanzig Meter in die H├Âhe fahren und sich die PCK Raffinerie von oben anschauen!
Dieser Besuch war f├╝r Paul ein echtes Highlight und hat ihn total beeindruckt!
Paul freute sehr sich ├╝ber die tolle Feuerwehrausr├╝stung und ├╝ber die riesen Tasche mit den vielen ├ťberraschungen, vor allem aber ├╝ber die tollen Erlebnisse!
Wenn Paul wieder in den Kindergaten gehen darf, m├Âchte er einen Vortrag ├╝ber sein Praktikum bei der Werkfeuerwehr und den tollen Besuch beim Bahnbetrieb der Raffinerie vor den Kinder seiner Gruppe halten!
Vielen Dank an die Mitarbeiter und Kameraden der Werkfeuerwehr der PCK Raffinerie GmbH, damit haben sie Paul auch diesen gro├čen Wunsch erf├╝llt! Dankesch├Ân!

23.03.2017 - Ein tolles Erlebnis f├╝r den K├Ąmpfer Paul aus Schwedt

Dankesch├Ân┬á!!!

 

Text Pauls Papa:

 

Ein tolles Erlebnis f├╝r den kleinen K├Ąmpfer!

Am 17.03.2017 wurde dem kleinen K├Ąmpfer Paul von der PCK GmbH ein gro├čer Wunsch erf├╝llt.

Er hatte bereits lange den Wunsch einmal mit einer Lokomotive zu fahren.

Am diesem Tag sollte sein Herzenswunsch in Erf├╝llung gehen.

Die Mitarbeiter des Bahnbetriebes der Raffinerie zeigten Paul ihre neue Lokomotive DE 18 und fuhren mit Paul eine gro├če Runde durch die Raffinerie!

Ein kleines St├╝ck durfte Paul diese tolle, neue Lokomotive sogar unter Aufsicht selber steuern!

Da leuchteten die Augen des sechsj├Ąhrigen, krebskranken Jungen aus Schwedt an der Oder!
Ein gro├čes Dankesch├Ân f├╝r diese tolle Aktion an die Mitarbeiter des Bahnbetriebes der PCK GmbH!

18.03.2017 - Artikel im Nordkurier "Sorgenfresser f├╝r kleine K├Ąmpfer"

15.03.2017 - Urlaub f├╝r betroffene Familie aus Schwedt/Oder

Seit einigen Monaten begleiten wir als Verein unter anderem eine Familie aus Schwedt/O., deren Sohn an Krebs erkrankt ist. Der kleine K├Ąmpfer hat seit kurzer Zeit die Therapie beendet und wir hoffen sehr, dass der Krebs besiegt ist und die Familie wieder nach und nach in den Alltag zur├╝ckkehren kann. Wir als Verein sind im Moment dabei, der Familie einige W├╝nsche zu erf├╝llen. Einer davon war, einige Tage an der Ostsee zu verbringen nach monaterlanger Therapie in Berlin und Essen. Heute war es soweit und der Verein Kinderhilfe e. V. vermittelte f├╝r die Familie eine Ferienwohnung f├╝r 1 bis 2 Wochen in Warnem├╝nde. Vielen Dank an Herrn Schulz vom Verein Kinderhilfe e. V. f├╝r diese Unterst├╝tzung und f├╝r die tolle Zusammenarbeit.

15.03.2017 - "Strampeln f├╝r den guten Zweck"

"Strampeln f├╝r den guten Zweck" ist eine Aktion, die uns sehr gef├Ąllt... f├╝r die Gesundheit und letztendlich noch f├╝r den guten Zweck. Im Rahmen der Gesundheitstage gibt es zwei Tage lang Kurse f├╝r die Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit der AOK. Die Belegschaft wurde aufgerufen aufs Laufband oder Ergometer zu steigen und f├╝r jeden abgestrampelten Kilometer spendet das Asklepios Klinikum 1,00 EUR an unseren Verein.

Vielen Dank an die Initiatoren bzw. Mitarbeitern des Asklepios Klinikum und nat├╝rlich auch an die Gesch├Ąftsf├╝hrung im Namen des Vereins Uckermark gegen Leuk├Ąmie.

14.03.2017 - Ein Sorgenfresser geht auf Reisen

Josi hat 3 Retinoblastome (Tumore) im linken Auge. Sie war 23 Monate alt als der erste Tumor diagnostiziert wurde. Ihre Mama entdeckte unseren Aufruf "Sorgenfresser" und bat um Hilfe.

 

"Oh die sind ja niedlich w├╝rde gern einen haben wollen f├╝r meine Tochter sie wird am 18.3.17 stolze 4 jahre und leidet am Retinoblastom -Kleinkindkrebs. Der SORGENFRESSER k├Ânnte die angst vor den ├ärzten wegfressen denn sie hat gro├če Angst vor den...

 

Schnell war ein kleiner Kerl verpackt für Josi und ging sofort auf Reisen, so dass er noch zum 4. Geburtstag bei der kleinen Maus eintrifft. Wir wünschen Josi von Herzen alles Gute und hoffen, dass der Sorgenfresser ihr eine Stütze sein wird und er die Angst vor Ärzten "wegfressen" wird.

 

Vielen Dank an alle, die diese Aktion m├Âglich machen und so den Kindern ein wenig Angst nehmen und Freude bescheren.

09.03.2017 - MOZ-Artikel "Krebs kranker Paul kehrt in die Kita zur├╝ck"

Ein Hauch von Normalit├Ąt: Paul spielt in der Kita "Pusteblume" mit einem Polizeiauto. Der Kleine ist froh, endlich wieder mit seinen Freunden zusammen sein zu d├╝rfen. Ins Krankenhaus muss er aber weiter in jedem Monat f├╝r vier Tage ┬ę MOZ/Thomas Burckhardt

Eberswalde (MOZ) Heute vor einem Jahr kam die Diagnose. Seither k├Ąmpft der kleine Paul gegen den Blutkrebs an. Auch wenn es ihm inzwischen so gut geht, wie seit Ausbruch der heimt├╝ckischen Krankheit nicht mehr, steht f├╝r ihn und seinen alleinerziehenden Vater die Welt noch immer Kopf.

Am 9.┬áM├Ąrz 2016 wurde durch ein gro├čes Blutbild im Werner-For├čmann-Krankenhaus zur schrecklichen Gewissheit, was die Haus├Ąrztin zuvor nur vermutet hatte: Der damals drei Jahre alte Eberswalder ist an Leuk├Ąmie erkrankt, die roten P├╝nktchen, die seinen K├Ârper ├╝berzogen, waren keineswegs nur harmlose Fieberflecken. Umgehend wurde der Junge in die Berliner Charit├ę gebracht - und die erste Chemotherapie eingeleitet.

"Hinter uns liegen zw├Âlf Monate Kampf gegen Krebs, Beh├Ârdenirrsinn und B├╝rokratie", sagt Pauls Vater Ren├ę, der seinen Nachnamen nicht in der Zeitung lesen will, um seiner kleinen Familie einen Rest an Privatsph├Ąre zu bewahren. Er sei vor allem dem Verein Uckermark gegen Leuk├Ąmie ungemein dankbar, der ihm auch in den schwersten Augenblicken nicht nur mit Rat und Trost beigestanden habe. Der Spendenaufruf der Vereinsvorsitzenden Ines Baumgarten aus Schwedt und ihrer Mitstreiter habe bisher 19┬á613┬áEuro erbracht, berichtet der Vater des krebskranken Jungen, der nicht wei├č, wie er ohne diese finanzielle Hilfe ├╝ber die Runden gekommen w├Ąre. "Deshalb ber├╝hrt mich zutiefst, dass uns so viele Barnimer und Uckermarker Geld gegeben haben", sagt Ren├ę, der nach zw├Âlf Jahren im Einsatz in ganz Europa seine Arbeit als Fernfahrer aufgeben musste, um seinen Sohn 24┬áStunden am Tag betreuen, ihn ins Krankenhaus begleiten und t├Ąglich dort besuchen zu k├Ânnen. Weil nur sein Grundverdienst, nicht aber die Zuschl├Ąge berechnet wurden, fiel sein Arbeitslosengeld so gering aus, dass es unter das Existenzminimum rutschte. Beim Jobcenter h├Ątte Ren├ę eine Aufstockung beantragen k├Ânnen, wenn er den Mitarbeitern jede Ausgabe im Detail vorgelegt h├Ątte. "Aber mir fehlte und fehlt die Kraft, um jeden einzelnen Zuschuss zu betteln", gibt der Vater zu, den neben der riesigen Angst um seinen Sohn wieder Existenz├Ąngste plagen. Im April w├╝rde die kleine Familie in Hartz IV abrutschen, wenn es Ren├ę nicht gelingt, vorher eine Arbeit zu finden, die ihn t├Ąglich von 7 bis 15.30┬áUhr auslastet, so bezahlt wird, dass er vom Lohn den Lebensunterhalt zu bestreiten vermag, und ihm dennoch ausreichend Zeit f├╝r Paul l├Ąsst, der noch l├Ąngst nicht ├╝berm Berg ist. "Ich w├╝rde liebend gern meine Berufserfahrung als Kraftfahrer, in der Disposition oder in der Werkstatt einbringen", sagt der Vater.

F├╝r Lichtblicke am Horizont sorgt sein kleiner Sohn, der im Oktober vier Jahre alt wurde und bei dem die Behandlung so prima angeschlagen hat, dass in seinem Blut aktuell keine Krebszellen mehr nachweisbar sind. Der Junge hat sich deutlich erholt, ist 1,08┬áMeter gro├č und 19,5┬áKilo schwer - und unterscheidet sich auf den ersten Blick kaum von anderen Vierj├Ąhrigen, denen sein Schicksal erspart blieb. Allerdings fehlen Paul noch die Muskeln, um Fahrrad zu fahren oder zu klettern. Und der durch die Krebserkrankung abgebaute Impfschutz sowie die geschw├Ąchten Abwehrkr├Ąfte machen ihn anf├Ąlliger f├╝r Infektionen. Jeden Monat muss der Kleine f├╝r vier Tage ins Krankenhaus, wo die Chemo als Erhaltungstherapie fortgesetzt wird, jeden zweiten Tag gibt ihm der Papa eine Chemotablette sowie zwei unterschiedliche Antibiotika. "Als geheilt w├╝rde Paul erst in f├╝nf Jahren gelten", sagt der Vater, der nichts mehr f├╝rchtet als einen R├╝ckschlag.

Der Erkrankte selbst geht viel entspannter mit der Situation um - erst recht, seit er wieder in den Kindergarten gehen darf. "Meine Freunde haben mich alle sofort wiedererkannt - und ich sie auch", freut sich Paul.

07.03.2017 - "Sorgenfresser" f├╝r kleine K├Ąmpfer

Hilfsaktion !!!

Am 01.06.2017 ist Kindertag und in diesem Jahr wollen wir als Verein den kleinen K├Ąmpfern auf der Kinderkrebsstation in Berlin einen sch├Ânen Tag bereiten. Als Geschenkidee dachten wir an "Sorgenfresser" ...

Helft uns mit, dass jedes Kind dort den eigenen Sorgenfresser bekommt ... entweder sucht ihr einen tollen "Sorgenfresser-Freund" aus (bitte nur neu und noch verpackt, weil die Kids immunschwach sind) und schickt uns diesen oder eine kleine Geldspende, das wir dann dies realisieren k├Ânnen.

 

06.03.2017 - Spendervermittlung

Leider bekommen wir nur zuf├Ąllig R├╝ckmeldung, wenn wir jemanden als Spender aufnehmen und er dann in Frage kommt, aber diese Nachrichten sind die besten und daf├╝r sind wir als Verein unterwegs, Leben zu retten. Wenn sich dann diejenigen bei uns melden, die wir typisiert haben, so wie Marvin Tabbert...┬á Bei einer Typisierungsaktion in Neuruppin lie├č er sich bei uns als Spender in die Datei der Stefan-Morsch-Stiftung aufnehmen und nun war es soweit und er konnte Leben retten. Am 06.03.2017 spendete er f├╝r eine 60-j├Ąhrige Patientin in Kanada.

Das spornt an┬á­čśŐ­čśë
Wir sind wahnsinnig stolz auf ihn┬á­č嬭č嬭č嬭čĺ¬┬á­čĺť­čĺť­čĺť

Er hat heute Stammzellen gespendet f├╝r einen kanadischen Patienten... Alles erdenklich Gute dem Betroffenen┬á­čŹÇ­čŹÇ

22.02.2017 - "Sorgenfresser" f├╝r kleinen K├Ąmpfer in Schwedt/O.

Dieser "Sorgenfresser " inkl. Vorschulspassb├╝chlein fand am heutigen Tag einen neuen Besitzer. Ein kleiner Patient aus Schwedt k├Ąmpft seit knapp einem Jahr gegen diese heimt├╝ckische Krankheit und wir begleiten die Famlilie seit einigen Monaten.

Ein kleiner aber dennoch gro├čer K├Ąmpfer gegen den Krebs bekommt dieses "Sorgenfresser-Set". Er hat die kr├Ąftezehrende Therapie gegen den Krebs hinter sich und wir wollen ihm damit eine kleine Freude machen, die Sorgen einfach weg und Rei├čverschluss zu, wenn es so einfach w├Ąre.... Freude bringen dennoch ist so einfach und l├Ąsst ein wenig die Strapazen der letzten Monate ein wenig zumindest vergessen...